• Startseite
  • Panorama
  • Kindesmissbrauch in Münster - zwei Jungen in Gartenlaube sexuell missbraucht: Prozess gegen fünf Angeklagte beginnt

Missbrauchsfall Münster: Prozess gegen fünf Angeklagte hat begonnen

  • Im Frühsommer erschütterte in Münster erneut ein großer Fall von Kindesmissbrauch.
  • Nun startet der Prozess gegen den Hauptangeklagten sowie mutmaßliche Mittäter.
  • Die angeklagten Taten sind nur ein Ausschnitt des schrecklichen Geschehens.
1:01 min
Im Frühsommer erschütterte in Münster erneut ein großer Fall von Kindesmissbrauch. Nun startet der Prozess gegen den Hauptangeklagten sowie mutmaßliche Mittäter. Die angeklagten Taten sind nur ein Ausschnitt des schrecklichen Geschehens.  © dpa
Anzeige
Anzeige

Münster. Vor dem Landgericht Münster hat der Prozess gegen mehrere mutmaßliche Täter in einem der großen Fälle schweren Kindesmissbrauchs in Deutschland begonnen. Dem Hauptangeklagten, einem 27-jährigen IT-Fachmann aus Münster, sowie einem 35-Jährigen aus Hannover, einem 30-Jährigen aus Staufenberg in Hessen und einem 42-Jährigen aus Schorfheide in Brandenburg wird unter anderem vorgeworfen, über mehrere Tage hinweg zwei Jungen in einer Gartenlaube schwer sexuell missbraucht zu haben. Auch sollen die Opfer zuvor mit K.-o.-Tropfen betäubt worden sein.

Video
Prozessauftakt im Missbrauchskomplex Münster
2:45 min
Vor Gericht stehen Adrian V. und drei weitere Männer. Ihnen wird vorgeworfen, Jungen schwer sexuell missbraucht zu haben.  © Reuters

Es handelt sich um den damals zehnjährigen Sohn der Lebensgefährtin des Hauptangeklagten sowie den Sohn des Mannes aus Hessen. Wegen Beihilfe ist die 45-jährige Mutter des mutmaßlichen Haupttäters aus Münster angeklagt. Sie soll den Männern ihre Gartenhütte überlassen haben - in dem Wissen, was dort geschehen sollte. Es wird erwartet, dass die Öffentlichkeit zum Schutz der Opfer bereits zur Verlesung der Anklageschrift ausgeschlossen wird.

Anzeige

Bundesweite Ermittlungen gegen mindestens 20 Beschuldigte

Anzeige

Das mutmaßliche Tatgeschehen in der Kleingartensiedlung im April ist nur eines von mehreren schweren Missbrauchsdelikten, um die es in diesem und anderen noch folgenden Verfahren gehen wird. Immer wieder soll der 27-Jährige aus Münster zwischen 2018 und 2020 den heute elfjährigen Sohn seiner langjährigen Lebensgefährtin selbst vergewaltigt und ihn anderen Männern für schwere Gewalttaten überlassen haben. Für die Ermittler gilt er somit als Schlüsselfigur in dem Komplex mit einer Reihe von Opfern und Beschuldigten aus mehreren Bundesländern.

Allein die Staatsanwaltschaft Münster hat mehrere Anklagen gegen insgesamt neun Personen erhoben. In diesen Verfahren wurden acht minderjährige Opfer gezählt. Immer wieder stammten sie aus dem nahen Familienumfeld. Die Ermittlungen bundesweit laufen damit insgesamt gegen mindestens 20 weitere Beschuldigte. Das Gericht sieht zunächst insgesamt 29 Verhandlungstermine bis Ende Februar 2021 vor.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen