Kind berührt Fensterheber, Mutter wird eingeklemmt und stirbt

  • Eine 20 Jahre alte Mutter ist in Weißrussland in ihrem Autofenster eingeklemmt worden und dann gestorben.
  • Ihr Kind hatte den elektrischen Fensterheber berührt.
  • Der Ehemann fand seine Frau und schlug die Scheibe ein.
Anzeige
Anzeige

Minsk. Weil ihre Tochter den elektrischen Fensterheber im Auto berührte, ist eine 20 Jahre alte Mutter in Weißrussland eingeklemmt worden und gestorben. Wenige Tage nach dem Unfall erlag sie im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die Ermittler mitteilten. Die Frau wollte demnach ihr Kind durch das offene Fenster der Fahrertür heben.

In diesem Augenblick schloss sich die Scheibe. Die Tochter sei vermutlich versehentlich auf den Knopf gekommen, berichteten weißrussische Medien. Der Ehemann habe seine Frau bewusstlos gefunden und sofort die Scheibe eingeschlagen.

Die meisten Fensterheber stoppen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die junge Familie habe Freunde in einem Dorf im Gebiet Brest im Südwesten des Landes besuchen wollen. Zu dem Vorfall kam es bereits Ende August. In Deutschland berichtete die "Bild"-Zeitung zuerst darüber.

Nach Angaben des Automobilclubs ADAC stoppen heute die meisten elektrischen Fensterheber, wenn der Sensor einen Widerstand erkennt. Bei einigen Automodellen funktioniere dies allerdings nicht, wenn der Knopf zum Öffnen der Fenster permanent betätigt werde. Dem ADAC zufolge kann eine rund 8 Millimeter dicke Scheibe mit bis zu 30 Kilogramm beispielsweise auf einen eingeklemmten Kopf drücken.

Lesen Sie auch: Vater wirft seinen Sohn in den Fluss und geht dann in die Kneipe

RND/dpa/msc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen