Kiloweise schlecht gekühltes Dönerfleisch in Transporter entdeckt

  • Die Polizei hat in Sachsen-Anhalt hunderte Kilo kaum gekühltes Dönerfleisch aus dem Verkehr gezogen.
  • Ein Transporter war mit den Spießen in der Altmark unterwegs.
  • Eigentlich muss das Fleisch bei minus 18 Grad transportiert werden.
Anzeige
Anzeige

Stendal. Die Polizei hat in der Altmark (Sachsen-Anhalt) einen Transporter aus dem Verkehr gezogen, der hunderte Kilo schlecht gekühltes Tiefkühlfleisch geladen hatte. So seien Dönerspieße mit einem Gewicht von 645 Kilogramm sowie weitere Tiefkühlprodukte und frische Waren entdeckt worden, teilte die Polizei am Montag mit.

Laut Vorschrift hätten die Produkte in einem Tiefkühltransporter bei minus 18 Grad transportiert werden müssen. Die tatsächliche Temperatur habe deutlich darüber gelegen. Zudem hatte der Transporter mit 4,3 Tonnen gut 800 Kilogramm mehr geladen als erlaubt.

Dönerspieße wurden vernichtet

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das Fahrzeug war bei einer Kontrolle auf der Bundesstraße 189 bei Stendal aufgefallen. Die unzureichend gekühlten Produkte wurden vernichtet. Sowohl die Polizei als auch das Gesundheitsamt ermitteln gegen den 47 Jahre alten Transporterfahrer.

RND/dpa