Kiloweise Briefe und Pakete weggeworfen statt ausgeliefert

  • In Mecklenburg-Vorpommern wurden mehrere Kubikmeter Briefe und Pakete in der Landschaft entsorgt.
  • Die Polizei ermittelt gegen einen ehemaligen Post-Mitarbeiter.
  • Die Sendungen stammen aus der Zeit zwischen August und Oktober.
Anzeige
Anzeige

Pasewalk. Mehrere Kubikmeter Briefe und Pakete sind im Raum Pasewalk in Mecklenburg-Vorpommern nicht zugestellt, sondern in Wald und Flur entsorgt worden. Zuletzt habe eine Frau am Dienstagabend in einem Wald bei Rothemühl (Vorpommern-Greifswald) rund 40 Postsendungen gefunden, teilte die Polizei in Anklam am Mittwoch mit. Anfang Oktober habe eine Frau bei Viereck nicht zugestellte Kataloge entdeckt. Eine Woche später habe ein Mann auf dem Gelände einer Agrarfirma zwischen Klein Luckow und Blumenhagen etwa 2,5 Kubikmeter abgeladene Pakete, Zeitungen und Briefe gefunden. Weitere Funde habe es in den vergangenen Tagen im Schilf bei Fahrenwalde und in der Stadt Pasewalk gegeben.

Teilweise seien die Postsendungen geöffnet gewesen. Um wie viele Sendungen es sich handelt, ist einer Polizeisprecherin zufolge nicht bekannt und kaum noch festzustellen. Ein Teil der Briefe und Pakete sei schon von Unkraut überwuchert gewesen. Die Sendungen seien an Adressaten im Raum Pasewalk gerichtet. Die Poststempel stammen aus der Zeit zwischen August und Oktober.

Polizei ermittelt gegen ehemaligen Post-Mitarbeiter

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Einen Fund hatte ein Post-Mitarbeiter der Polizei gemeldet, hieß es. Dabei habe die Polizei erfahren, dass die Post die Vorfälle bereits aufarbeitet. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wegen der Verletzung des Briefgeheimnisses richten sich gegen einen ehemaligen Post-Mitarbeiter.

RND/dpa/mat

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen