Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach seiner Unterstützung für Tibet

China löscht Filme mit Hollywoodstar Keanu Reeves von Videoplattformen

Schauspieler Keanu Reeves hat Szenen für „Matrix 4“ sowie für den vierten Teil der „Wick-Serie“ im Studio Babelsberg gedreht.

Schauspieler Keanu Reeves ist auf Chinas Videoplattformen nicht mehr zu sehen.

Peking. Nach seiner Unterstützung für Tibet-Aktivisten sind Filme des Hollywoodstars Keanu Reeves aus großen Videoplattformen in China gestrichen worden. „Matrix“ oder „Speed“ waren am Samstag bei dem größten Dienst Iqiyi von Baidu oder bei QQ-Video von Tencent nicht mehr zu finden. Chinas Zensur hat offensichtlich Anstoß an seinem Auftritt bei einem Konzert der New Yorker Organisation Tibet House genommen. Dahinter steht der Dalai Lama, das im Exil lebende, religiöse Oberhaupt der Tibeter, dem Peking Separatismus unterstellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So ergab die Suche nach Reeves chinesischem Namen „Jinu Liweisi“ auf Iqiyi keine Treffer mehr: „Einige Ergebnisse werden wegen betreffender Gesetze, Vorschriften und Politik nicht angezeigt“, folgte auf einen Hinweis, dass die Suche „leider“ keine Resultate ergeben habe. Dass der 57-Jährige bei Chinas Zensur derart in Ungnade fällt, verheißt nichts Gutes für künftige Filmprojekte des Stars in Hollywood. Produktionsfirmen schneidern neue Streifen zunehmend gezielt auf den größten Filmmarkt der Welt in China zu, wo aber politische Stellen entscheiden, was in die Kinos darf.

Zensur trifft auch andere Hollywoodstars

Wer die Anweisung gegeben hat, Reeves aus China zu verbannen, ist unklar. „Das System ist so undurchsichtig, dass es ziemlich unmöglich ist, genau zu bestimmen, welche Behörde oder Person verantwortlich ist“, sagte Zensur-Experte Alex Yu von der US-Organisation „China Digital Times“ der „Los Angeles Times“, die als erste darüber berichtet hatte. Reeves hatte bei dem wegen Corona wieder nur online stattgefundenen Konzert am 3. März ein Gedicht vorgelesen. Teilnehmer waren auch der Hollywoodkomponist Philip Glass, die Sängerinnen Cyndie Lauper und Patti Smith sowie der „Godfather of Punk“ Iggy Pop.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wegen ihrer Sympathie für den Dalai Lama oder ihres Engagements für Tibet waren auch schon Hollywoodstars wie Richard Gere oder Lady Gaga im kommunistischen China in Ungnade gefallen. Wie die Uiguren im benachbarten Xinjiang fühlen sich viele Tibeter von den herrschenden Chinesen politisch, kulturell und wirtschaftlich unterdrückt. Nach der Machtübernahme der Kommunisten 1949 in Peking und dem Einmarsch der Volksbefreiungsarmee 1950 in Tibet hatte sich die Volksrepublik das Hochland als autonome Region einverleibt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken