Feuerwehr befreit Katzenbaby – und baut dafür SUV auseinander

  • Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie ein junges Katzenkind im Radkasten eines geparkten Autos verschanzt sahen.
  • Die Polizei schaffte es nicht, das Tier daraus hervorzulocken.
  • Erst die Feuerwehr konnte das kleine Kätzchen befreien.
Anzeige
Anzeige

Timmendorfer Strand. Ein Katzenbaby hat in Timmendorfer Strand im Kreis Ostholstein einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Das etwa sechs Wochen alte Katzenkind habe sich im Radkasten eines geparkten Autos verschanzt, teilte die Polizei am Montag mit. Laut den “Lübecker Nachrichten” handelte es sich bei dem Wagen um einen SUV.

Weder mit Futter noch mit Spielzeug ließ sich das Tier herauslocken. Durch den Motorraum an den Radkasten zu gelangen, klappte ebenfalls nicht.

Passanten hörten klägliches Miauen der Katze

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Freiwillige Feuerwehr rückte an. Sie hob das Auto an und montierte den Unterbodenschutz ab, so dass ein Feuerwehrmann die Katze befreien konnte.

Anzeige

Das Katzenbaby befreite sich aus der Hand des Feuerwehrmanns und wollte über die Straße flüchten. Eine weitere Einsatzkraft habe das verhindert, sagte ein Polizeisprecher. Die äußerlich unverletzte Katze wurde den Angaben zufolge vorsichtshalber zu einem Tierarzt gebracht. Passanten hatten am Sonntag die Polizei verständigt, weil sie wegen des kläglichen Miauens der Katze gedacht hatten, das Tier sei verletzt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen