• Startseite
  • Panorama
  • Katastrophengebiet Ahrweiler: Corona-Inzidenz steigt - Hochwasser ist aber nicht der Grund

In Ahrweiler steigt die Corona-Inzidenz – das Hochwasser ist aber nicht der Grund

  • Im vor zwei Wochen massiv von der Flutkatastrophe getroffenen Kreis Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) steigt die Zahl der Corona-Fälle.
  • Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt inzwischen bei 48,6, das ist einer der höchsten Werte in Deutschland.
  • Mit der Flutkatastrophe hängt das nach Angaben des Gesundheitsministeriums aber nicht zusammen.
Anzeige
Anzeige

Ahrweiler. Nach der Hochwasserkatastrophe warnen Experten in den betroffenen Regionen vor neuen Gefahren: Neben Tetanus und Hepatitis A könnte sich in den Flutgebieten auch das Coronavirus durch „suboptimale Unterbringungsbedingungen und Überfüllung” verstärkt ausbreiten. Tatsächlich ist die Sieben-Tage-Inzidenz im massiv vom Hochwasser betroffenen Kreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz inzwischen auf 48,6 gestiegen – kurz vor der Flut lag sie bei 3. Mit der Flutkatastrophe hat die erhöhte Zahl an Corona-Fällen nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Rheinland-Pfalz aber gar nichts zu tun.

„Vielmehr führten die Corona-Infektionen in einem Wohngebiet in Adenau, die über enge, private Kontakte zustande kamen, zu dem Großteil der gemeldeten Fälle“, heißt es vonseiten des Gesundheitsministeriums. Ungeachtet der Ursache hat der Kreis Ahrweiler inzwischen unter den 412 Stadt- und Landkreisen in Deutschland die sechsthöchste Inzidenz (Stand: 30. Juli).

Inzidenz von 17,8 in Rheinland-Pfalz

In ganz Rheinland-Pfalz kletterte die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag nach Angaben des Landesuntersuchungsamts auf 17,8. Das ist der gleiche Wert wie am Mittwoch, nachdem die Inzidenz am Donnerstag auf 17,1 gesunken war. Innerhalb von 24 Stunden registrierten die Gesundheitsämter am Freitag 132 neue Infektionen. Aktuell sind damit 1776 Menschen nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Stand 14.10 Uhr). Seit Beginn der Pandemie im Februar 2020 sind 3906 Covid-19-Patienten in Rheinland-Pfalz gestorben.

Zu den rheinland-pfälzischen Kreisen mit den höchsten Inzidenzen gehören neben Ahrweiler die Südliche Weinstraße (36,2), Germersheim (30,2) und Mayen-Koblenz (28,0). Am niedrigsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Kusel mit 1,4.

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen