• Startseite
  • Panorama
  • Kanadas oberste Medizinerin rät zu Schutzmaske und Abstand beim Sex

Kanadas oberste Medizinerin rät zu Schutzmaske und Abstand beim Sex

  • Die kanadische Medizinerin Dr. Theresa Tam rät dazu, sich beim Sex nicht zu küssen und Berührungen der Gesichter zu vermeiden.
  • Bei sexueller Aktivität zwischen fremden Personen solle sogar ein Maske getragen werden.
  • Im Optimalfall sollten Sexpartner ihrer Meinung nach alternative Wege der Befriedigung gehen.
Anzeige
Anzeige

Toronto. Kanadas höchste Medizinerin Dr. Theresa Tam (55) hat sich am Mittwoch zur Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus beim Sex geäußert. In einem Statement sagt sie: “Sex kann in Zeiten von Covid-19 kompliziert sein, besonders für die, die keinen Partner haben”, berichtet “CTVNews”. Die sexuelle Aktivität mit dem niedrigsten Risiko sei generell die, an der man “nur alleine beteiligt ist”, fügt die Chefin der Behörde für öffentliche Gesundheit hinzu.

Für Menschen, die jedoch trotzdem Sex mit fremden Menschen oder Personen aus anderen Haushalten haben, empfiehlt die Medizinerin dem Bericht zufolge das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Bei Symptomen sollte auf sexuelle Aktivitäten komplett verzichtet werden. Laut Tam sollte beim Sex auch zu viel Nähe zwischen den Gesichtern vermieden werden.

Tam empfiehlt Sexalternativen

“Wenn diese Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden und die Risiken bewusst sind, können Wege gefunden werden, körperliche Intimität zu genießen, ohne die Fortschritte in der Corona-Pandemie zunichtezumachen”, fordert sie nicht nur die Kanadier zu diesen speziellen Maßnahmen auf, wie “CTVNews” berichtet. Heutzutage gebe es viele Wege, während einer Pandemie ohne Risiko mit einer anderen Person sexuell aktiv zu sein.

RND/nis

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen