Kalifornien: Waldbrand breitet sich nahe Yosemite-Nationalpark aus

  • Trockenheit und die extreme Hitze sorgen für Waldbrände in den USA.
  • In Kalifornien ist nun der Yosemite-Nationalpark vom Feuer bedroht.
  • Der Waldbrand wütet weniger als 30 Kilometer entfernt.
Anzeige
Anzeige

San Francisco. Ein schnell um sich greifender Waldbrand im US-Bundesstaat Kalifornien hat sich nahe dem berühmten Yosemite-Nationalpark ausgebreitet. Das sogenannte „River“-Feuer sei rasch auf eine Fläche von 32 Quadratkilometern angewachsen, wie die Behörde Cal Fire am Montagnachmittag (Ortszeit) mitteilte. Mehrere hundert Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Die Flammen hätten fünf Bauten zerstört. Fast 500 Helfer kämpften gegen den Brand in den Bezirken Mariposa und Madera County, rund 30 Kilometer vom Yosemite National Park entfernt, an.

Besonders in den Bundesstaaten Oregon und Kalifornien breiten sich derzeit Brände aus. Das sogenannte Bootleg-Feuer in Oregon beeinträchtigte auch Energielieferungen nach Kalifornien. Die Flammen kappten Stromleitungen nach Kalifornien mit einer Kapazität von bis zu 5500 Megawatt. Die Behörden forderten die Bürgerinnen und Bürger auf, so viel Strom wie möglich zu sparen, ansonsten könnte es zu Stromausfällen kommen.

Feuer bricht am Sonntag aus

Anzeige

Aus noch unbekannter Ursache war das Feuer am Sonntag ausgebrochen, als in der Region extreme Sommertemperaturen von 42 Grad Celsius gemessen wurden. Seit Tagen leiden die Menschen in Kalifornien und anderen westlichen US-Staaten unter einer Hitzewelle. Anhaltende Trockenheit erhöht die Feuergefahr. Allein in Kalifornien listeten die Behörden am Montag ein Dutzend größere Brände auf.

Anzeige

Schon 2020 wurde der „Goldene Staat“ von schweren Flächenbränden heimgesucht. Im vorigen September musste der Yosemite-Nationalpark eine Woche lang für Besucher schließen, weil dichter Rauch über der Region lag. Das für seine Wasserfälle und riesigen Granitfelsen bekannte Yosemite-Tal im Sierra-Nevada-Gebirge lockt jährlich viele Millionen Besucher an. Nur selten wird die Touristenattraktion geschlossen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen