• Startseite
  • Panorama
  • Juwelen-Kaufangebot: Staatsanwaltschaft Dresden hatte doch Kontakt zu Sicherheitsfirma

Juwelen-Kaufangebot: Staatsanwaltschaft Dresden hatte doch Kontakt zu Sicherheitsfirma

  • Eine israelische Sicherheitsfirma hat mit einem angeblichen Kaufangebot für im Grünen Gewölbe gestohlene Juwelen für Aufsehen gesorgt.
  • Die Dresdner Staatsanwaltschaft hatte bisher dementiert, mit dem Unternehmen in Kontakt zu stehen.
  • Das hat sich nun geändert.
Anzeige
Anzeige

Dresden. Die gestohlenen Juwelen aus dem Grünen Gewölbe in Dresden halten die Ermittler in Atem. Zuletzt hatte eine israelische Sicherheitsfirma behauptet, dass sie zwei gestohlene Schmuckstücke zum Kauf angeboten bekommen habe, für neun Millionen Euro. Die Ermittlungsbehörden gaben danach bekannt, keine Hinweise darauf zu haben, dass das stimmt. Außerdem wiesen Polizei und Staatsanwaltschaft Darstellungen zurück, wonach die Sicherheitsfirma CGI mit Untersuchungen zu dem Juwelendiebstahl beauftragt worden sei oder Kontakt zu ihnen aufgenommen wurde.

Doch nun sind doch noch E-Mails der israelischen Firma aufgetaucht, wie die „Dresdner Neuen Nachrichten“ (DNN) berichten – und zwar im Mailpostfach des Oberstaatsanwalts Jürgen Schmidt, dem Pressesprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft. Er sei die letzten Tage im Urlaub gewesen und habe die am 6. und 7. Januar abgesandten E-Mails erst jetzt entdeckt. Es handele sich um eine englische Konversation, die die Israelis weitergeleitet hätten. „Ich habe mir das nicht weiter angesehen, sondern den ermittelnden Staatsanwälten und der Sonderkommission der Polizei übergeben“, sagt er der Zeitung.

Keine veränderte Lage durch die Mails

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Eine veränderte Lage sieht Schmidt laut DNN dadurch nicht. „Wir ermitteln weiter wegen Erpressung gegen Unbekannt“, sagt er. Diese Ermittlungen richten sich gegen die Personen, die hinter dem verschlüsselten E-Mail-Postfach stecken, von dem aus die israelische Firma wie auch der Mitteldeutsche Rundfunk kontaktiert worden sind. Auch der MDR sollte demnach für drei der gestohlenen Schmuckstücke einen Millionenbetrag in Bitcoins überweisen. Belege, dass die Absender der E-Mails in Besitz der Schmuckstücke gewesen seien, habe es keine gegeben, so der MDR. „Es gibt weiter den Verdacht, dass es sich um Trittbrettfahrer handelt“, sagt Oberstaatsanwalt Schmidt den DNN.

RND/hsc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen