Justin Bieber soll erneut an Depressionen erkrankt sein

Nur wenige Tage nachdem Sänger Justin Bieber in einem Interview über Panik- und Angstattacken sprach, hat ein Freund von ihm ausgeplaudert, dass der Sänger wie bereits 2016 an Depressionen erkrankt sei. Er habe sich Hilfe gesucht.

Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Justin Bieber (24) soll sich erneut von Psychotherapeuten behandeln lassen. Mehrere Medien melden, dass der Sänger wieder an Depressionen erkrankt sei – wie bereits vor drei Jahren. Aktuelle Video-Aufnahmen zeigen, wie er abwesend in einem Auto sitzt, unruhig wippt und sich schließlich an einen Freund anlehnen muss.

Das US-Magazin "People" zitiert einen Freund des Sängers, der sagt, dass Bieber gerade mental zu kämpfen habe, er quäle sich schon eine ganze Weile. Das habe nicht mit seiner jungen Ehe mit Hailey Baldwin (22) zu tun, sondern mit seinem Ruhm und damit, dass jeder seiner Schritte öffentlich begleitet werde. Er habe "gute Hilfe um ihn herum" und sei sich sicher, dass er bald wieder gesund sei.

Im März 2016 hatte Justin Bieber seine Erkrankungen selbst öffentlich gemacht und sagte seine Tournee ab. In einem großen Interview mit der Zeitschrift "Vogue" vor wenigen Tagen sprach er ebenfalls über Angst- und Panikattacken. Die geplante kirchliche Heirat mit seiner Hailey wurde bereits mehrfach verschoben.

Von RND/msk

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen