Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Monitor Jugendarmut in Deutschland 2022“

4,17 Millionen junge Menschen: Ein Viertel der unter 25-Jährigen ist armutsgefährdet

Kinderarmut nimmt zu: Auch in Springe erhält bereits jedes vierte Kind sogenannte Transferleistungen – Tendenz steigend.

Rund ein Viertel aller jungen Menschen unter 25 Jahren ist in Deutschland armutsgefährdet. 2021 waren das 4,17 Millionen junge Menschen. (Symbolbild)

Berlin. Rund ein Viertel aller jungen Menschen unter 25 Jahren ist in Deutschland armutsgefährdet. 2021 waren das 4,17 Millionen junge Menschen, heißt es in dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten „Monitor Jugendarmut in Deutschland 2022“ der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS). Grundlage des seit 2010 in jedem zweiten Jahr erscheinenden Monitors ist die Auswertung und Zusammenführung von Umfragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am häufigsten trifft es demnach Kinder und Jugendliche aus Familien mit mehr als drei Kindern (26,6 Prozent) oder aus Alleinerziehenden-Haushalten (23,6 Prozent). Damit liegen sie deutlich über der durchschnittlichen Armutsquote von 16,6 Prozent. Dabei sind von Jugendarmut zunehmend auch Kinder aus Haushalten bedroht, die keine Hartz-IV-Empfänger sind. Deren Anzahl stieg innerhalb von zehn Jahren von 22 Prozent 2011 auf 36 Prozent 2021.

Gaspreisbremse: Bürgerinnen und Bürger werden früher als geplant entlastet

Die Bundesregierung will die oft kritisierte „Winterlücke“ bei den Energiepreisbremsen schließen.

Aktuelle Krisen verschärfen das Problem

Die Krisen der vergangenen Monate hätten diesen Zustand noch verschärft, sagte der Vorstandvorsitzende der BAG, Stefan Ottersbach: „68 Prozent der jungen Menschen sorgen sich angesichts der aktuellen Entwicklungen, mit ihren Familien in Armut leben zu müssen, sich Wohnen und die Lebenshaltungskosten nicht mehr leisten zu können.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein großes Problem ist laut Ottersbach auch das Thema digitale Armut, die eng verbunden ist mit schlechteren Bildungschancen. Besonders die Jugendkultur und Bildung seien nach Corona deutlich digitaler geworden. „Das ist ein Problem für Menschen, die dort finanziell nicht Schritt halten können“, sagte er.

„Digitale Armut“: Kinder von Arbeitslosen oft mit weniger Kompetenzen

So fallen laut Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung bei Neuntklässlern digitale Kompetenzen zu 17 Prozent niedriger aus, wenn die Eltern erwerbslos sind. „Homeschooling ist gut - wenn man genügend digitale Zugangsgeräte und ausreichend Datenvolumen hat“, sagte Ottersbach.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Von Armut betroffene Jugendliche verfügten oft weder über das eine noch das andere. Gleichzeitig würden zahlungspflichtige Dienstleistungen im Internet (Paywalls, Pay2Win) zunehmen und schlössen in der Folge weniger zahlungskräftige Jugendliche aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weniger Chancen bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Schlechtere Startbedingungen haben Jugendliche aus armen Haushalten auch bei der Ausbildungssuche. Angebot und Nachfrage nach Ausbildungsplätzen seien häufig lokal unterschiedlich verteilt, sagte Ottersbach: „Wie soll man aber in einem entfernten Ort eine Ausbildung beginnen, wenn man sich dort die Miete gar nicht leisten kann?“ So starteten viele armutsbetroffene Jugendliche von den hinteren Plätzen ins Berufsleben. So mussten laut Statistischem Bundesamt Fachschüler und -schülerinnen durchschnittlich 68 Prozent ihres Bafögs für ein WG-Zimmer aufbringen.

Jugend brauche einen funktionierenden Wohnungsmarkt, gute Bildung und einen brummenden Arbeitsmarkt, sagte der Finanzexperte und Buchautor Maurice Höfgen. Was sich Deutschland nicht leisten könne, sei, Jugendliche nicht gut auszubilden als Investition in die Zukunft: „Das Dümmste, was eine alternde Gesellschaft machen kann, ist, die Jugend vor die Hunde gehen zu lassen. Wir sägen damit an dem Ast, auf dem wir sitzen“, so Höfgen.

RND/epd

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken