Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Jetzt kommt der Schnee auch im Flachland - dann drohen Sturmböen

Am Donnerstag und Freitag muss mit Schnee und Schneeschauern gerechnet werden.

Am Donnerstag und Freitag muss mit Schnee und Schneeschauern gerechnet werden.

In den kommenden Tagen wird es winterlich – zumindest in Teilen Deutschlands. Am Donnerstag und Freitag bringen zwei Tiefdruckgebiete Schnee und Schneeschauer mit sich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gehen zahlreiche Regenfälle nieder, nur im äußersten Nordwesten bleibt es weitgehend trocken. In den Mittelgebirgen und im Süden geht der Regen bis ins Flachland teilweise in Schnee über, teilt der Wetterdienst Wetterkontor mit. Die Luft kühlt sich auf plus sechs bis minus ein Grad ab. Auf manchen Straßen kann es gefährlich rutschig werden. Weiße Flocken können auch am Donnerstag in den Mittelgebirgen und im Süden fallen. Die Temperaturen liegen bei sechs bis null Grad. Es besteht Rutschgefahr.

In der Nacht zu Freitag sieht es ähnlich aus, die Schneefallgrenze liegt bei 500 bis 700 Metern. Auch die Temperaturen kühlen sich auf plus fünf bis minus fünf Grad ab. Am Tag liegt die Schneefallgrenze bei 400 bis 700 Metern. Im Süden muss zudem mit starken Böen gerechnet werden, die in den Abendstunden bis zu 100 Stundenkilometer erreichen können.

Wochenende wird stürmisch

Lange liegen bleiben wird der Schnee im Flachland aber nicht. „Lediglich in Bayern oberhalb von 600 Metern wird es längere Zeit weiß bleiben“, sagt Jürgen Schmidt vom Wetterdienst Wetterkontor. Von einem richtigen Wintereinbruch könne deshalb nicht gesprochen werden, so der Experte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Etwas milder geht es dann ins Wochenende. Die Temperaturen erreichen wieder zweistellige Werte von bis zu 13 Grad. „Es bleibt aber sehr wechselhaft“, so Schmidt. Ab Samstag sei zudem die Gefahr von lokalen Sturmböen zwischen 70 und 90 km/h und schweren Sturmböen an der Küste um 100 km/h sehr groß. Auf den Höhen sind Orkanböen bis 120 km/h möglich.

Zu Wochenbeginn wird es nach Angaben des Meteorologen dann wieder ruhiger. „Es bleibt mild, zur Wochenmitte wird es freundlich“, sagt Schmidt. Die Chancen auf weiße Weihnachten sind dadurch aber sehr gering.

RND/ce


Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen