• Startseite
  • Panorama
  • Jérôme Boateng: Ermittlungen nach Tod von Kasia Lenhardt wieder aufgenommen

Fall Kasia Lenhardt: Ermittlungen gegen Jérôme Boateng wegen Körperverletzung

  • Die Staatsanwaltschaft München nimmt ein altes Verfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung gegen Fußballprofi Jérôme Boateng wieder auf.
  • Nach dem Tod seiner Ex-Freundin Kasia Lenhardt soll es neue Erkenntnisse geben.
  • Ein zweites Verfahren wegen Körperverletzung gegen den 32-Jährigen läuft derweil beim Amtsgericht München.
Anzeige
Anzeige

München. Der Tod von Model Kasia Lenhardt, die am 9. Februar leblos in ihrer Wohnung in Berlin aufgefunden wurde, hat bei der Staatsanwaltschaft München I zu der Wiederaufnahme eines Ermittlungsverfahrens wegen vorsätzlicher Körperverletzung gegen Fußballfprofi Jérôme Boateng geführt. Das bestätigt die Oberstaatsanwältin Anne Leiding auf Nachfrage dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Zuerst hatte „Zeit Online“ darüber berichtet.

Es handele sich demnach um einen Vorfall vom 3. Oktober 2019. Details, um welche Form der Körperverletzung es sich im Zuge der Ermittlungen handeln soll, teilt die Oberstaatsanwältin nicht mit. Am 20. Dezember 2019 sei das Verfahren bei der Staatsanwaltschaft München I eingeleitet worden. Jedoch wurde es im Juni 2020 vorläufig eingestellt – und dies aus zweierlei Gründen. Kasia Lenhardt hatte sich „zunächst entschieden, keine belastenden Angaben mehr zu machen“, teilt Leiding mit.

Anzeige

Ein zweites Verfahren wegen Körperverletzung läuft gegen Boateng bereits

Anzeige

Ein weiterer Grund sei gewesen, dass bereits ein zweites Verfahren gegen den 32-Jährigen laufe, dessen Ausgang erst einmal abgewartet werden sollte. Hierbei handele es sich um den Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung, Körperverletzung und Beleidigung. Beim Opfer soll es sich um Sherin S., die ehemalige Lebensgefährtin des Fußballprofis, handeln. Es bereits zu einer Anklage gekommen, jedoch sei der Prozess, der am Amtsgericht München verhandelt wird, derzeit aufgrund der Corona-Pandemie ins Stocken geraten.

Am Tag nach dem Tod von Kasia Lenhardt, also dem 10. Februar 2021, habe die Staatsanwaltschaft aber ihre Ermittlungen in dem Fall wieder aufgenommen. Der Grund: Im Rahmen des Todesermittlungsverfahrens in Berlin haben die Behörde neue Erkenntnisse erreicht. Diese könnten Hinweise auf eine Fortsetzung des Verfahrens geben. Da die Ermittlungen aber noch nicht abgeschlossen seien, geben weder Staatsanwaltschaft noch die Polizei nähere Auskunft.

Anzeige

Boateng wehrte sich gegen das Ermittlungsverfahren

Boateng hat sich laut Leiding gegen die Ermittlungen gewehrt. Sein Anwalt habe im Juni 2020 Strafanzeige wegen Strafverfolgung Unschuldiger gegen die sachbearbeitende Staatsanwältin erstattet. Das Verfahren sei aber Ende Juli 2020 eingestellt worden. Auch eine Beschwerde von Boateng und seinem Anwalt sei verworfen worden.

Das Model Kasia Lenhardt war vom Oktober 2019 bis Anfang Februar 2021 mit Fußballprofi Jérôme Boateng liiert. Nach ihrem Tod hat die Polizei keine Anzeichen für ein Fremdeinwirken festgestellt.

Sie leiden an Depressionen, krankhafter Niedergeschlagenheit oder haben düstere Gedanken? Bitte holen Sie sich Hilfe. Bei Notfällen können Sie unter 112 den Notarzt rufen. Das Infotelefon Depression hat die Telefonnummer (0800) 33 44 533. Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar unter den Telefonnummern (0800) 11 10 111 oder (08 00) 11 10 222 oder 116 123. Weitere Informationen gibt es etwa bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe im Internet: www.deutsche-depressionshilfe.de

RND/goe

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen