Italienischer Mafia-Boss aus Gefängnis in Uruguay geflohen

Er wurde der Kokain-König von Mailand genannt und galt als einer der gefährlichsten Clan-Chefs: Der Mafia-Boss Rocco Morabito ist am Montag aus einem Gefängnis in Uruguay entkommen.

Anzeige
Anzeige

Montevideo. Ein italienischer Mafia-Boss ist aus einem Gefängnis in Uruguay geflohen. Rocco Morabito sei in der Nacht zum Montag gemeinsam mit drei anderen Häftlingen aus einer Haftanstalt in der Hauptstadt Montevideo getürmt, wie das Innenministerium des südamerikanischen Landes mitteilte.

Die Männer seien über das Dach des Gefängnisses in eine Wohnung des Nachbargebäudes eingedrungen, hätten die Bewohnerin bestohlen und seien dann geflohen. Die Polizei leitete eine Fahndung nach den Flüchtigen ein.

Morabito galt als einer der gefährlichsten Clan-Chefs

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Morabito war 2017 in Uruguay verhaftet worden und sollte nach Italien ausgeliefert werden. Nach Angaben der italienischen Justiz gehörte er zur kalabrischen Mafia 'Ndrangheta und galt als einer der gefährlichsten Clan-Chefs.

Der 52-Jährige soll vor allem für den Drogenhandel zwischen Südamerika und Mailand verantwortlich gewesen sein. Der sogenannte Kokain-König von Mailand wurde unter anderem wegen Drogenhandels und Mafia-Zugehörigkeit zu 30 Jahren Haft verurteilt.

Von RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen