Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ursache zunächst unklar

Auto rollt in Kindergartenhof in Italien: Kleiner Junge stirbt

Polizeiabsperrung in Palermo. (Symbolbild)

L'Aquila. In der italienischen Stadt L‘Aquila ist ein Auto in den Innenhof eines Kindergartens gerollt und hat dabei einen kleinen Jungen tödlich verletzt. Aus zunächst ungeklärter Ursache war der vor dem Kindergarten geparkte Wagen am Mittwochnachmittag ins Rollen gekommen und hatte den Zaun durchbrochen. Danach erwischte er eine Gruppe Kinder. Ein vierjähriger Junge starb bei dem Zusammenprall, wie die Polizei in der Stadt der Region Abruzzen bestätigte. Einige andere Kinder wurden verletzt, eines laut Medienberichten schwer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete, habe der Wagen laut ersten Zeugenaussagen einer Mutter gehört, die gerade ihr Kind abholte. Dabei habe sie kurz ihr anderes Kind im Auto gelassen, welches dann möglicherweise die Bremse löste und den Wagen so ins Rollen brachte. Die Einsatzkräfte und Behörden haben die Ermittlungen aufgenommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Unsere Familien haben diesen Schmerz nicht verdient, unsere Stadt hat nicht noch so eine Tragödie verdient“, schrieb Bürgermeister Pierluigi Biondi bei Facebook. L'Aquila in Mittelitalien war im April 2009 von einem starken Erdbeben erschüttert und zum Teil zerstört worden. Mehr als 300 Menschen starben damals. „Mein Herz als Vater und Bürgermeister ist zerrissen. Wenn ein Kind aufhört zu spielen, dann gerät die Hoffnung ins Wanken“, schrieb Biondi und kündigte für Donnerstag einen Trauertag in der ganzen Stadt an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.