45 Festnahmen: Anti-Mafia-Razzia in Italiens Mineralöl-Sektor

  • Bei einer Razzia in Italien sind 45 Verdächtige festgenommen worden.
  • Ihnen wird vorgeworfen, Steuerbetrug und andere Verbrechen der Organisierten Kriminalität begangen zu haben.
  • Die Großrazzia richtete sich gegen Verdächtige aus dem Mineralöl-Sektor.
Anzeige
Anzeige

Salerno. Anti-Mafia-Ermittler sind in Italien bei einer Großrazzia im Mineralöl-Sektor gegen 45 Verdächtige vorgegangen. Das teilten die Behörden am Montag in der Küstenstadt Salerno südlich von Neapel mit. Sie werfen den Verdächtigen unter anderem Steuerbetrug und andere Verbrechen der Organisierten Kriminalität vor. Die Banden sollen den lukrativen Markt für Mineralölprodukte unterwandert haben.

Die Polizei habe am frühen Morgen in mehreren Städten Süditaliens zugeschlagen, aber auch in Brescia in der Lombardei im Norden. Im Rahmen der Ermittlungen gebe es noch rund 70 weitere Verdächtige, die auf freiem Fuß seien, hieß es in der Mitteilung der Finanzpolizei und der Carabinieri. Die Untersuchungen würden von mehreren Staatsanwaltschaften gemeinsam geführt, etwa in Potenza in der Basilikata und Lecce in Apulien.

Bereits in der Vorwoche hatte es in Italien einen großen Schlag von anderen Anti-Mafia-Ermittlern gegen Banden gegeben, die im Geschäft mit Mineralöl-Produkten aktiv waren. Dabei ging es um mutmaßliche Mitglieder und Helfer der Camorra und der ’Ndrangheta.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen