• Startseite
  • Panorama
  • Isolierte Familie in Niederlanden: Vater soll Kinder missbraucht haben

Isolierte Familie in Niederlanden: Vater soll Kinder missbraucht haben

  • Jahrelang hat eine Familie völlig isoliert von der Außenwelt auf einem niederländischen Bauernhof gelebt.
  • Jetzt hat die Staatsanwaltschaft neue Details zum Fall bekannt gegeben.
  • Der festgenommene Vater Gerrit Jan van D. soll zwei seiner Kinder missbraucht haben.
Anzeige
Anzeige

Ruinerwold. Diese Nachricht hatte im Oktober für Entsetzen gesorgt: Mindestens neun Jahre lang hat eine Familie völlig isoliert auf einem niederländischen Bauernhof gelebt. Der Vater der Familie sowie der Hofpächter wurden nach Bekanntwerden des Falls festgenommen.

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft neue Erkenntnisse zum Fall mitgeteilt: Der Vater Gerrit Jan van D. soll demnach zwei der drei älteren Kinder sexuell missbraucht haben. Beide hatten das Elternhaus bereits verlassen und sollen nicht mit der restlichen Familie auf dem Hof gelebt haben.

Mann gegen seinen Willen festgehalten

Außerdem soll der Beschuldigte zusammen mit dem Österreicher Josef B. im Jahre 2009 einen Österreicher für mehrere Monate in der niederländischen Stadt Meppel gegen seinen Willen festgehalten haben. Der Ort liegt unweit entfernt von Ruinerwold, in dem sich der abgelegene Hof befindet.

Mithilfe von DNA-Tests konnten die Ermittler zudem die Verwandtschaftsverhältnisse der Personen klären. Im Oktober war zunächst unklar, ob die isoliert lebenden Menschen tatsächlich verwandt sind oder sich nur selbst als Familie bezeichnen. Die Analyse ergab: Alle sechs Kinder haben dieselben Eltern, sie sind also Geschwister. Für sie seien nun Geburtsurkunden beantragt worden.

Der leibliche Vater ist den DNA-Tests zufolge der Beschuldigte Gerrit Jan van D., die Mutter ist laut den Ermittlern bereits am 6. Oktober 2004 in Zwolle gestorben. Weiter unklar ist, ob die Kinder auf dem Bauernhof wirklich eingesperrt waren oder sich freiwillig dort aufhielten.

Anzeige

Sohn bat um Hilfe

Im Oktober hatten die Behörden mitgeteilt, dass die Familie über Jahre hinweg in „sehr provisorisch eingerichteten Räumen“ gelebt habe. Der Raum auf dem Hof soll keine Fenster gehabt haben, das Gelände des Hofs wurde nie verlassen – bis die Polizei kam und die Kinder befreite. Einer der Söhne der Familie hatte an einem Sonntagabend in einer örtlichen Kneipe um Hilfe gebeten und damit Ermittlungen der Polizei ausgelöst.

Anzeige

D. sitzt bereits seit Oktober in Untersuchungshaft, bisher wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung, Misshandlung und Geldwäsche.

RND/msc


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen