Isoliert lebende Familie: Wer ist der Österreicher Josef B.?

  • Der Österreicher Josef B. ist seit Donnerstag in U-Haft.
  • In seinem Bauernhof war eine offenbar völlig isoliert lebende Familie gefunden worden.
  • Doch wer ist der Mann? Spuren führen zur sogenannten Moon-Sekte.
Anzeige
Anzeige

Amsterdam. Im mysteriösen Fall einer jahrelang isoliert lebenden Familie ist vor allem die Rolle des Österreichers Josef B. (58) ein Rätsel – er sitzt seit Donnerstag in U-Haft. Derweil durchsucht eine Spezialeinheit den Bauernhof im niederländischen Ruinerwold. Auf dem abgelegenen Hof im Osten der Niederlande sollen ein Vater und seine sechs jetzt erwachsenen Kinder neun Jahre lang in einem kleinen Raum gehaust haben.

Doch wer ist Josef B.? Die österreichische „Kronenzeitung“ hat sich auf Spurensuche begeben und mit dem Bruder des 58-Jährigen gesprochen. Der Mann habe sich in den vergangenen Jahren von seiner Familie weitestgehend abgekapselt, wird der Bruder zitiert. Als sich Todesfälle in der Familie ereigneten, sei B. nicht zum Begräbnis gekommen. Auch zu seinen Kindern habe er kaum Kontakt gehabt, heißt es in dem Bericht.

Offenbar Verbindungen zu Sekte

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es gibt Hinweise, dass beide Männer, Josef B. und der Familienvater, einer Sekte angehört haben. Niederländische Medien berichten, dass die Familie Mitglied der „Vereinigungskirche“ des Koreaners Moon sei. Auch der Österreicher soll dort Mitglied sein. Das dementierte die Sekte in Österreich aber, wie die APA meldete.

Allerdings behauptet auch der Bruder des Österreichers gegenüber der „Kronen Zeitung“, dass Josef B. Mitglied einer Sekte gewesen sei. „Er war bei einer Sekte, ist sich selber besser vorgekommen als der Jesus“, zitiert ihn die Zeitung. Er habe seit zehn Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm.

Der Neffe des auf dem Bauernhof lebenden Familienvaters behauptet gegenüber der niederländischen Zeitung „De Telegraaf“ ebenfalls, B. sei Mitglied der Moon-Sekte gewesen.

Was ist die Moon-Sekte?

Anzeige

Die Moon-Sekte firmiert in den Niederlanden und Belgien unter dem Namen „Verenigingskerk“, in Deutschland ist sie unter dem Namen "Vereinigungskirche" bekannt. International gibt sich die Gruppe den Namen „The Holy Spirit Association for the Unification of World Christianity“. Laut „De Telegraaf“ hat die Gruppierung ihren Hauptsitz in Amsterdam und Bergen aan Zee.

Anhänger aus verschiedenen Teilen der Welt würden an beiden Orten zusammenkommen, um „den neuen Messias“ Sun Myung Moon zu verehren. Die Gemeinde hat ihren Ursprung in Korea und ist eine religiöse Bewegung.

Anzeige

Seit 1965 soll die Sekte in den Niederlanden aktiv sein, hier aber nur wenige Mitglieder haben. Die Mitglieder der Gruppe schotten sich nach außen völlig ab und trennen alle Bande mit der Familie – so wie offenbar auch Josef B.

Josef B. galt als unauffällig

Josef B. und der Vater der Familie waren nach Angaben einer früheren Nachbarin bereits seit gut 15 Jahren befreundet. Sie waren auch gemeinsam Inhaber eines Spielzeugladens im nahe gelegenen Zwartsluis. Das Geschäft, das seit 2010 geschlossen ist, war am Mittwochabend von der Polizei durchsucht worden, wie auch ein weiterer Betrieb des Vaters. Ergebnisse der Durchsuchungen wollte die Polizei zunächst nicht mitteilen.

Ehemalige Nachbarn aus Oberösterreich stellen dem 58-Jährigen ein gutes Zeugnis aus: „Er war immer freundlich. Ich hab keinen schlechten Eindruck von ihm gehabt“, sagt einer. Ein anderer wird mit den Worten zitiert: „Solange es nach seinem Schädel ging, war alles wunderbar. Er hatte eine große Überzeugungskraft.“

Auch Nachbarn in Ruinerwold beschreiben Josef B. als unauffällig. Der 58-Jährige sei „sehr verschlossen, aber höflich“ gewesen, erzählten sie Reportern. Er habe den Bauernhof immer mit einem alten Volvo verlassen und bei seiner Rückkehr die Eingangstür zum Hof sofort wieder verschlossen. Dorfbewohner zeigen sich schockiert über die Ereignisse: Von der Gruppe hätten sie nichts gewusst.

Staatsanwaltschaft verdächtigt Josef B. der Freiheitsberaubung

Anzeige

Josef B. hatte den Hof gemietet, aber wohnte wahrscheinlich nicht dort. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt Josef B. der Freiheitsberaubung und der „Benachteiligung der Gesundheit von anderen“.

RND/msc/dpa