• Startseite
  • Panorama
  • Infizierte auf Forschungsstation in Antarktis: Corona erreicht letzten Kontinent

Infizierte auf Forschungsstation in Antarktis: Corona erreicht letzten Kontinent

  • Die Antarktis war der letzte coronafreie Kontinent, doch jetzt sind auch dort die ersten Fälle aufgetreten.
  • Mindestens 36 Menschen in einer Forschungsstation haben sich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Es handelt sich um 26 Mitglieder des chilenischen Militärs und zehn zivile Personen.
Anzeige
Anzeige

Punta Arenas. Das Coronavirus hat eine Forschungsstation in der Antarktis und damit nun alle Kontinente erreicht. Mindestens 36 Corona-Infizierte sind auf Chiles Station „Bernardo O’Higgins Riquelme“ registriert worden. Bei den Infizierten handele es sich um 26 Mitglieder des Militärs und 10 zivile Personen einer Wartungsfirma, berichteten chilenische Medien am Montagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Armee, die die Station betreibt.

Über Monate war der Südkontinent einer der letzten Orte gewesen, in denen man sich in geschlossenen Räumen beruhigt unter Leuten aufhalten konnte. Strenge Maßnahmen trugen dazu bei, einen Corona-Ausbruch zu vermeiden. Länder mit Forschungsstationen in der Antarktis sprachen schnell Verbote für Kreuzfahrtschiffe und andere Besucher aus, die keine lebenswichtigen Vorräte liefern. So verwandelte sich jede der Dutzenden Stationen in eine eigene Blase.

Video
Antarktis: Coronavirus erreicht den letzten Kontinent
1:25 min
Bislang war die Antarktis der letzte Kontinent der Welt, in der sich das Coronavirus noch nicht ausgebreitet hatte. Nun haben sich 36 Menschen infiziert.  © Reuters
Anzeige

Crew von Landungsschiff nach einem Aufenthalt in Station in Quarantäne

Die Zeitung „La Tercera“ berichtete in der vergangenen Woche, dass die Crew des amphibischen Landungsschiffes „Sargento Aldea“ nach einem Aufenthalt in der „Bernardo-O’Higgins-Station“ wegen drei Corona-Fällen in Quarantäne gegangen sei. Das Schiff hatte Wartungspersonal und -Material für die Station transportiert. Die Infizierten von der Forschungsstation wurden in die Stadt Punta Arenas in Patagonien gebracht, die als Ausgangspunkt für Antarktis-Expeditionen gilt. Die Station „Bernardo O’Higgins Riquelme“ liegt auf der nördlichsten Spitze der Antarktischen Halbinsel in der Westantarktis.

Die Basis ist eine von mehr als einem Dutzend chilenischer Stationen in der Antarktis und nach Bernardo O’Higgins Riquelme benannt, der für die Unabhängigkeit von Spanien kämpfte. Die Station wurde 1948 errichtet und ist damit eine der am längsten durchgehend betriebenen Stationen auf dem Kontinent Antarktika. 1991 entstand dort die deutsche Satellitenbodenstation „Gars-O’Higgins“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen