• Startseite
  • Panorama
  • Illegale Party mit 400 Menschen in Brandenburger Bunker: Waldbrandgefahr durch Zigaretten

Illegale Party mit 400 Menschen in Brandenburger Bunker: Waldbrandgefahr durch Zigaretten

  • In Brandenburg muss die Polizei eine illegale Party auflösen.
  • In einem Bunker feiern rund 400 Personen – es handelt sich um eine “höchst professionelle Veranstaltung”.
  • Und um eine gefährliche: Neben der Corona-Ansteckungsgefahr riskieren die Gäste einen Waldbrand oder einen Einsturz des Bunkers.
Anzeige
Anzeige

Oranienburg. Seit den Corona-Beschränkungen, mit denen die Schließung von Clubs einhergegangen ist, kommt es immer wieder zu illegalen Partys. Im brandenburgischen Oranienburg musste die Polizei vor Kurzem eine unerlaubterweise kommerziell organisierte Feier mit 400 Personen in einem Bunker mitten im Wald auflösen, wie die “Märkische Allgemeine Zeitung” (MAZ) berichtet.

Dabei bestand nicht nur die Gefahr, dass die Partygäste sich mit dem Coronavirus infizieren. “Hier wurden ganz eindeutig Grenzen überschritten, und eigentlich grenzt es schon an ein Wunder, dass an diesem Abend niemand verletzt wurde und es keinen Waldbrand in gravierender Form gab”, sagt Polizeioberkommissar Robert Müller, der an dem Abend vor Ort war, der Zeitung.

“Viele der Partygäste waren berauscht, was ja noch gefährlicher war. Wenn da einer im Wald umgefallen wäre, keiner hätte ihn gefunden. Auch im Bunker selbst bestand erhöhte Erstickungsgefahr, man hätte die Luft schneiden können. Zudem lagen viele auf dem Bunker im Gras, keiner weiß wie tragbar die Deckenwände noch sind”, erklärt Müller. Ein weiterer Gefahrenherd waren demnach die zahlreichen Zigaretten der 400 Gäste, die leicht einen Waldbrand hätten entfachen können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Illegale Party war “höchst professionelle Veranstaltung”

Anzeige

Es habe sich außerdem um eine “höchst professionelle Veranstaltung” gehandelt und kein Treffen unter Freunden – so seien im Internet im Vorfeld Tickets verkauft worden, es habe Getränkestände und einen Türsteher gegeben, so der Polizist zur MAZ. Vor Ort konnten die Beamten demzufolge die Personalien von fünf Personen feststellen, denen nun durch die Ordnungsbehörden viel Ärger ins Haus steht.

RND/hsc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen