Illegale Bunkerparty in Norwegen: Opfer erleiden Hirnschäden

  • Rund 200 junge Leute brechen in einen Bunker in Oslo ein, um eine Rave-Party zu feiern.
  • Dabei tritt Kohlenmonoxid aus, dutzende Partygäste erleiden Vergiftungen.
  • Wie schwer die Folgen sind, wird langsam klar.
Anzeige
Anzeige

Oslo. Nach einem illegalen Fest in einem Bunker in Oslo am Wochenende liegen einige Teilnehmer immer noch im Krankenhaus. Der Chef der Akutabteilung des Osloer Universitätskrankenhaus, Dag Jacobsen, sagte dem Norwegischen Rundfunk am Donnerstag, viele Patienten hätten durch die Kohlenmonoxidvergiftung Hirnschäden erlitten. Wieviele betroffen waren, wollte er nicht sagen.

An dem Fest in dem Bunker hatten nach Schätzungen der Polizei rund 200 junge Leute teilgenommen. Die Licht- und die Musikanlage wurden mit Dieselaggregaten betrieben. Als jemand die Tür zu dem Raum mit den Aggregaten öffnete, gelangte Kohlenmonoxid in die Bunkerräume. Viele Gäste konnten nicht rechtzeitig entkommen und verloren das Bewusstsein. Der einzige Zugang war nur einen Quadratmeter groß.

Gegen vier Personen wird ermittelt

"Dieser Vorfall hätte Norwegens schlimmster Unfall in Friedenszeiten werden können", so Jacobsen. Gegen vier Menschen wird inzwischen ermittelt. Ihnen wird vorgeworfen, sich unberechtigterweise Zugang zu dem Bunker verschafft zu haben.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen