Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wirbelsturm der Kategorie zwei

Erster Hurrikan der Saison: Mindestens elf Tote in Mexiko

Ein Satellitenbild zeigt den Hurrikan Agatha vor der Pazifikküste des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca. Mit ungewöhnlicher Stärke ist der erste Hurrikan der Saison an Mexikos Pazifikküste auf Land getroffen. Die Zahl der Todesopfer steigt weiter.

Oaxaca. Nach dem Durchzug des Hurrikans „Agatha“ ist die Zahl der Todesopfer im mexikanischen Oaxaca auf mindestens elf gestiegen. Weitere 21 Menschen würden vermisst, sagte der Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates, Alejandro Murat, am Dienstagabend (Ortszeit) dem Sender Radio Fórmula. Besonders betroffen seien einige hochgelegene Gemeinden an der Küste und in der gebirgigen Region Sierra Sur. Manche von ihnen seien noch ohne Strom und Telefonverbindung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als erster Hurrikan der Saison war der Wirbelsturm mit ungewöhnlicher Stärke am Montag nahe mehreren Badeorten an Mexikos Pazifikküste auf Land getroffen. Er verursachte nach Angaben der Behörden Überschwemmungen und Erdrutsche. Der staatliche Stromanbieter CFE teilte mit, bei gut 70 000 Anschlüssen sei der Strom ausgefallen.

Nach Angaben von Murat sollten die Schulen an der Küste und in der Sierra Sur auch am Mittwoch geschlossen bleiben. Da es weiter regne, könne es zu weiteren Erdrutschen und zum Übertreten von Flüssen kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hurrikan der Kategorie zwei

Als Hurrikan der Kategorie zwei von fünf mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Stundenkilometern war „Agatha“ nach Angaben des US-Hurrikanzentrums NHC der stärkste Sturm, der in einem Mai an der mexikanischen Pazifikküste auf Land traf, seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1949. In der Folge zog „Agatha“ landeinwärts und verlor dabei an Stärke. Am Dienstag wurde der Sturm zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft und löste sich auf.

Die Hurrikansaison dauert im Pazifik vom 15. Mai bis zum 30. November und im Atlantik vom 1. Juni bis zum 30. November. Der Klimawandel führt laut Experten wahrscheinlich dazu, dass tropische Wirbelstürme intensiver werden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken