Hunderte Menschen bei Solidaritätsdemo für Terroropfer in Halle

  • Vier Tage nach dem Terroranschlag haben Hunderte Menschen bei einer Kundgebung in Halle ihre Solidarität mit den Opfern gezeigt.
  • Die Teilnehmer marschierten schweigend zum "Kiez-Döner", der von dem Attentäter beschossen worden war.
  • Zwei Menschen waren am Mittwoch bei einem rechtsextremistischen Angriff eines 27-Jährigen getötet worden.
Anzeige
Anzeige

Halle. Vier Tage nach dem Terroranschlag haben Hunderte Menschen bei einer Kundgebung in Halle ihre Solidarität mit den Opfern gezeigt. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich am Sonntagnachmittag mehr als 2000 Menschen in der Innenstadt. Die Polizei sprach von mehr als 1300 Teilnehmern.

Diese Demo sei ein Zeichen an die Angehörigen der Opfer, die jüdische Gemeinde und alle Betroffenen, sagte Mitorganisator Valentin Hacken vom Bündnis "Halle gegen Rechts". "Wir denken an Euch, wir lassen Euch nicht alleine." Die Teilnehmer marschierten schweigend zum "Kiez-Döner", der von dem Attentäter beschossen worden war. Dort spielten sie Lieder im Gedenken an die Opfer und legten eine Schweigeminute ein.

Täter gibt antisemitische und rechtsextreme Motive an

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ein schwer bewaffneter Mann hatte am Mittwoch versucht, in die Synagoge einzudringen, in der mehr als 50 Gläubige den Feiertag Jom Kippur begingen. Als das misslang, erschoss er eine 40 Jahre alte Passantin und einen Merseburger in einem nahen Dönerladen. Ein 27-jähriger Deutscher hat die Tat gestanden und sitzt in Untersuchungshaft. Er gab antisemitische und rechtsextreme Motive an.

Das Bündnis warf den Sicherheitsbehörden schwere Versäumnisse im Kampf gegen Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus vor. Die Forderungen von Betroffenen rassistischer und antisemitischer Gewalt seien lange ignoriert worden, hieß es. Der Vorwurf richtete sich auch gegen den amtierenden Bürgermeister der Stadt, Bernd Wiegand.

Video
Täter von Halle gesteht rechtsextremistisches Motiv
0:55 min
Der Todesschütze von Halle hat die Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt.  © dpa

"Das Leugnen und Bagatellisieren geht weiter", sagte Antje Arndt von der mobilen Opferberatung gegen rechte Gewalt. Es mache sie wütend, dass Wiegand behaupte, es gebe in Halle keine rechtsextremen Strukturen. Als Beispiel nannte sie die regelmäßigen Demos eines bekannten Neonazis sowie das Hausprojekt der vom Verfassungsschutz beobachteten rechtsextremen Identitären Bewegung.

Anzeige

Lesen Sie mehr: Anschlag von Halle: Warum hatte Stephan B. so viel Zeit?

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen