• Startseite
  • Panorama
  • Hundehändler verkaufen todkranke Welpen: “Sie spucken und haben Durchfall”

Hundehändler verkaufen todkranke Welpen: “Sie spucken und haben Durchfall”

  • Hundehändler bieten rund um Hamburg wenige Wochen alte Welpen an, die mit dem tödlichen Parvovirus infiziert sind.
  • Viele Hundebabys müssen mit einer Spritze von ihrem Leid erlöst werden.
  • Die Tiere kommen offenbar illegal aus Polen nach Deutschland.
Anzeige
Anzeige

Tierhändler verkaufen rund um Hamburg todkranke, sechs Wochen alte Welpen. Sie spucken und haben Durchfall, später müssen sie eingeschläfert werden. Wie die “Kieler Nachrichten” berichten, ist das Problem der Tierheimleiterin Kristina Vogel aus Henstedt-Ulzburg aufgefallen. Bei ihr habe sich eine Frau gemeldet, die ein Hundebaby gefunden hatte. Die Frau nannte es Juri und wollte sich um das Tier kümmern. Doch Juri ging es immer schlechter.

Die Tierärztin des Heims diagnostizierte das Parvovirus. “Wir haben gleich gesehen, dass das etwas Ernstes ist”, sagte Vogel den “Kieler Nachrichten”. Juri musste eingeschläfert werden. “Sie spucken und haben Durchfall, es geht ihnen sehr schlecht”, erklärt Vogel die Symptome. Doch der Welpe war nicht der einzige kranke Hund, später erfuhr Vogel von immer mehr Fällen. Von einem weiteren Tierheim in Hamburg erfuhr sie, dass der Handel organisiert sei. “Das Geschäft läuft über Ebay Kleinanzeigen.” Sobald es einen Interessenten gebe, treffen sich die Verkäufer mit ihnen. Einen Impfpass oder einen Abstammungsnachweis gebe es dann nicht mehr.

Hundewelpen kommen illegal aus Polen

Anzeige

Vogel konnte eigenen Angaben zufolge gemeinsam mit Polizei, Staatsanwaltschaft und dem Veterinäramt den Verkäufer ausfindig machen. “Er wird verhaftet und ist eine halbe Stunde später wieder auf freiem Fuß”, so Vogel.

Die Welpen würden aus Polen nach Deutschland gebracht, so Vogel. Dort lebten die Muttertiere in Verschlägen und müssten Hundebabys im Akkord bekommen. Eigentlich dürften die Händler die sechs Wochen alten Tiere gar nicht nach Deutschland weiterverkaufen, geschweige denn über die Grenze bringen. Das sei erst erlaubt, wenn sie geimpft seien.

RND/am

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen