Hund auf der Autobahn: Paar rettet Fiete auf der A7 das Leben

  • Viel Tierliebe und noch mehr Courage bewies ein Ehepaar mit einer Aktion auf der A7.
  • Die beiden retteten einem Hund, der sich auf einen Grünstreifen zwischen den zwei Fahrbahnen verirrt hatte, vermutlich das Leben.
  • Das Tier war zuvor bei seiner Pflegefamilie ausgebüxt.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Da hatte Mischlingshund Fiete wahrlich einen Schutzengel: Gegen 17 Uhr sichtete ein Ehepaar in seinem Pkw das verängstigte Tier auf der A7 in Höhe Hannover-Wülferode in Niedersachsen. Der Mischling habe auf dem schmalen Streifen zwischen den Mittelleitplanken gehockt, berichtet die „Neue Presse“. „Irgendwie muss er es also geschafft haben, eine komplette Fahrbahn bei laufendem Verkehr zu überwinden“, staunt auch Polizeisprecher Philipp Hasse.

Jedenfalls zögerte das Ehepaar nicht, den Hund mit einem riskanten Manöver aus seiner lebensbedrohlichen Lage zu befreien. Es stoppte sein Fahrzeug auf der Autobahn, fing Fiete auf dem Grünstreifen ein und rief anschließend die Autobahnpolizei.

Hund aus Pflegefamilie ausgebüxt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es stellte sich heraus, dass der Mischlingshund aus einer Pflegefamilie ausgebüxt war, wo er offenbar während der Herbstferien untergebracht war. Dorthin brachten ihn die Beamten unverletzt zurück.

Lesen Sie auch: Therapiehund Aiko wird beim Gassigehen brutal erstochen

RND/api/msc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen