• Startseite
  • Panorama
  • „Höllenqualen“: Videos sollen Tierquälerei in Schlachthof dokumentieren

„Höllenqualen“: Videos sollen Tierquälerei in Schlachthof dokumentieren

  • Schweine sollen in einem Schlachthof in Brandenburg brutal misshandelt und ohne sachgemäße Betäubung getötet worden sein.
  • Das Deutsche Tierschutzbüro hat Videomaterial veröffentlicht und Anzeige erstattet.
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen und auch die zuständige Kreisverwaltung hat bereits Konsequenzen gezogen.
Anzeige
Anzeige

Neuruppin. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz gegen Verantwortliche eines Schlachthofs in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin in Brandenburg). Die Ermittlungen seien nach einer Anzeige des Deutschen Tierschutzbüros im November aufgenommen worden, bestätigte Staatsanwältin Martina Baum am Mittwoch auf Anfrage. Die Ermittlungen richteten sich nun gegen Verantwortliche des Unternehmens, sagte Baum. Die Geschäftsführung äußerte sich am Mittwoch auf Anfrage zunächst nicht.

Die Tierschützer hatten nach eigenen Angaben angezeigt, dass die Schweine in dem Schlachthof brutal misshandelt und ohne sachgemäße Betäubung getötet würden. „Sie erleiden Höllenqualen“, wird Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros, in einer Mitteilung zitiert. Das Tierschutzbüro erklärte, die quälerische Behandlung der Tiere sei auf Videomaterial dokumentiert, das im August 2020 aufgenommen worden sei.

Kreisverwaltung entzog Beteiligten die Sachkundebescheinigungen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das Videomaterial müsse nun zunächst ausgewertet werden, berichtete Staatsanwältin Baum. Die Ermittlungen würden voraussichtlich längere Zeit in Anspruch nehmen.

Anzeige

Die Kreisverwaltung Ostprignitz-Ruppin berichtete, dem zuständigen Amt für Verbraucherschutz und Landwirtschaft sei Ende November ein zehnminütiger Zusammenschnitt des Videos zur Verfügung gestellt worden. Nach Auswertung des Films habe das Amt zwei Hauptakteuren umgehend die Sachkundebescheinigungen entzogen, so dass diese ihre Tätigkeit nicht mehr ausüben dürften. Weitere Maßnahmen wie Strafanzeigen und Ordnungsverfügungen seien vorbereitet.

RND/dpa/seb

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen