Hochzeit bei Großfamilien in Berlin: 150 Polizisten im Einsatz

  • Zwischen einem Mann aus der Remmo-Großfamilie und einer Frau eines anderen, ebenfalls bundesweit bekannten Clans soll eine Hochzeit geplant sein.
  • Bei der Berliner Polizei löst diese Information einen mehrstündigen Großeinsatz aus.
  • Ob es tatsächlich zu der befürchteten großen Party mit Verstößen gegen die Corona-Regeln kam, ist aber unklar.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach Hinweisen auf die Hochzeit eines Paares aus zwei arabischstämmigen Großfamilien ist die Berliner Polizei zu einem größeren Einsatz ausgerückt. 150 Einsatzkräfte hätten am Dienstag über mehrere Stunden die geplanten Feierlichkeiten beobachtet und begleitet, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Zuvor hatte der „Tagesspiegel“ über die Hochzeit berichtet. Nach Informationen der Zeitung heiratete ein Mann der bekannten Remmo-Großfamilie die Frau eines anderen, ebenfalls bundesweit bekannten Clans.

Polizisten seien an Adressen in Neukölln, Buckow und Mariendorf gewesen, so die Sprecherin. Letztlich habe die große Feier an diesen drei Orten nicht stattgefunden, hieß es. Befürchtet worden war offensichtlich eine große Party mit Verstößen gegen die Corona-Regeln. Ob die Feier tatsächlich ausfiel, könne man aber nicht sagen, hieß es bei der Polizei.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen