• Startseite
  • Panorama
  • Hochwasser in Hallein: Familienvater rettet Nachbarn aus reißender Flut

Familienvater aus Hallein rettet Nachbarn aus reißender Flut

  • Ein Familienvater hat im österreichischen Hallein zwei Menschen vor dem Ertrinken gerettet.
  • Medienberichten zufolge handelte es sich dabei um die Nachbarn des Mannes.
  • Am Samstagabend war der durch den Ort nahe Salzburg fließende Kothbach nach sintflutartigen Regenfällen zu einem reißenden Strom geworden.

Hallein. „So eine Entscheidung muss man natürlich schnell treffen und ich bin einfach losgerannt.“ Alexander Eisenmann hat am Samstag bei der Sturzflut in seiner österreichischen Heimatstadt Hallein zwei Menschen geholfen, sich aus dem reißenden Wasser zu retten. Er sei gerade damit beschäftigt gewesen, seine Haustür gegen eindringendes Wasser zu sichern, als sein Sohn gerufen habe. „Papa, da treibt jemand ab“, erzählte Eisenmann dem Sender „Kronehit“. Es handelte sich dabei laut „Kronen Zeitung“ um seine Nachbarn. Der Retter zögerte nicht und das „sehr wohl in dem Wissen, dass wahrscheinlich gegen die Kraft des Wassers kein Kraut gewachsen ist“.

Video
Bayern: Dramatisches Hochwasser in Passau bleibt aus
1:02 min
Nach dem Hochwasser im Südosten Bayerns können die Menschen etwas aufatmen. Der Starkregen hat aufgehört und vielerorts scheint sogar die Sonne.  © dpa

Einsatz mit viel Adrenalin

Auf dem im Internet vielfach angeklickten Video ist zu sehen, wie die drei Menschen zum Glück in einen Hof getrieben wurden. „Hätte es uns weiter Richtung Kothbach getrieben, hätten wir wenig machen können dagegen“, ist sich Eisenmann sicher. Bei der von viel Adrenalin unterstützten Rettungstat habe er sich Schürfwunden am Unterschenkel zugezogen, so Eisenmann in dem Sender. Zur Freude der Familie, deren Haus schwer beschädigt wurde, tauchte am Sonntag ihre Katze unversehrt auf.

Am Samstagabend war der durch den Ort nahe Salzburg fließende Kothbach nach sintflutartigen Regenfällen zu einem reißenden Strom geworden. Es entstand Millionenschaden, aber es wurde niemand ernsthaft verletzt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen