Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hochstaplerin Anna Sorokin: Erst Netflix-Deal, jetzt aus Gefängnis entlassen

Anna Sorokin beim Prozess in New York.

New York.Mit einer Kombination aus selbstsicherem Auftreten, dreisten Lügen und gefälschten Dokumenten hatte sich Anna Sorokin in New York ein luxuriöses Leben ermogelt, im Herbst 2019 war sie zu mindestens vier Jahren Haft verurteilt worden. Am Donnerstag wurde die 30-Jährige jetzt wieder aus dem Gefängnis entlassen, wie deutsche und amerikanische Medien übereinstimmend berichten. Wegen guter Führung und unter Brücksichtigung ihrer Untersuchungshaft, schreibt das Portal „Insider“. RTL veröffentlichte Fotos, die sie beim Gang aus dem Gefängnis in Albion im US-Staat New York zeigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sorokin war als Kind mit ihren Eltern nach Eschweiler in Nordrhein-Westfalen gezogen, hat die deutsche Staatsbürgerschaft und war nach dem Abitur nach New York gegangen. Dort ließ unter dem Namen Anna Delvey Freunde und Finanzinstitutionen glauben, sie habe in Übersee ein 60-Millionen-Euro-Vermögen, mit dem sie ihre teure Kleidung, die Luxushotels und die Transatlantikflüge bezahlen könne. Ihr Vater sei wahlweise Diplomat oder Ölbaron gewesen.

200.000 Dollar als Hochstaplerin ergaunert

Laut Gericht unternahm Sorokin außerordentliche Anstrengungen, damit andere für sie bezahlten - rund 200.000 Dollar (knapp 180.000 Euro) hatte sie sich so ergaunert. Die Hochstaplerin wurde schließlich in drei Fällen wegen Diebstahls, in vier Fällen wegen Erschleichens von Dienstleistungen sowie in einem Fall wegen des versuchten schweren Diebstahls verurteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aus dem Gefängnis heraus sorgte Anna Sorokin zuletzt wieder für Aufsehen: Die 30-Jährige veröffentlichte auf der Website www.annadelveydiaries.com ein Tagebuch über das Leben im Knast. Auch auf Instagram und Twitter wirbt sie dafür. Netflix soll ihr 320.000 Dollar (261.000 Euro) für die Rechte bezahlt haben, berichtet „Insider“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ob Sorokin das Gefängnis aber tatsächlich mit einem kleinen Vermögen verlässt, scheint zweifelhaft: Es gibt ein Gesetz in New York, das verbietet, aus Verbrechen Profit zu schlagen.

RND/seb

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.