• Startseite
  • Panorama
  • Hochhaus-Einsturz in Miami: Zwei Kinder unter den Todesopfern – Zahl der Toten steigt auf 18

Miami: Zwei Kinder unter den Todesopfern – Zahl der Toten steigt auf 18

  • Seit Tagen steigt die Zahl der geborgenen Todesopfer an jener Unglücksstelle, an der vergangene Woche nahe Miami ein großer Wohnhauskomplex einstürzte.
  • Am Donnerstag will der US-Präsident Joe Biden vor Ort Beistand leisten.
  • Kurz vor dem Besuch melden die Behörden einen besonders niederschmetternden Fund.
Anzeige
Anzeige

Miami. Knapp eine Woche nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses im US-Bundesstaat Florida will Präsident Joe Biden den Unglücksort besuchen, an dem Einsatzkräfte weiter verzweifelt nach Verschütteten suchen. Gemeinsam mit seiner Frau Jill will er in Surfside bei Miami den Rettern danken und Familien Beistand leisten, die weiter um das Leben ihrer Angehörigen bangen, wie das Weiße Haus mitteilte. Die Zahl der in den Trümmern geborgenen Todesopfer stieg zuletzt erneut an und liegt inzwischen bei 18 – darunter auch zwei Kinder, wie am Mittwochabend bekannt wurde. Fast 150 Menschen gelten noch als vermisst. Befürchtet wird daher, dass sich die Zahl der Toten noch deutlich erhöhen dürfte.

Allein am Mittwoch (Ortszeit) verkündeten die örtlichen Behörden bis zum Abend den Fund von insgesamt sechs weiteren Todesopfern. Die Bürgermeisterin des Bezirks Miami-Dade, Daniella Levine Cava, sagte am Mittwochabend an der Unglücksstelle, unter den zuletzt geborgenen Opfern seien zwei Kinder im Alter von vier und zehn Jahren. Sie beklagte, jeder Verlust von Menschenleben sei eine Tragödie, doch der Verlust von Kindern sei „unerträglich“ und „schrecklich“. 145 Menschen gelten nach ihren Angaben weiter als vermisst.

Seit Tagen können Einsatzkräfte die Opfer nur noch tot bergen

Das strandnahe Gebäude mit rund 130 Wohneinheiten war vergangene Woche in der Nacht zu Donnerstag aus bislang ungeklärter Ursache teilweise eingestürzt. Die Menschen wurden im Schlaf von dem Unglück überrascht. Seitdem läuft eine verzweifelte Suche nach möglichen Überlebenden. Mehrere Hundert Retter sind rund um die Uhr im Einsatz – mit Spürhunden, Spezialkameras, Horchinstrumenten und schwerem Gerät. Kurz nach dem Einsturz hatten Einsatzteams zunächst mehrere Dutzend Menschen retten können. In den vergangenen Tagen verkündeten die Behörden jedoch nur noch düstere Nachrichten. Die Zahl der Todesopfer stieg kontinuierlich.

Anzeige
Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. © Quelle: imago images/UPI Photo

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte, die Bidens wollten bei ihrem Besuch am Unglücksort „den heldenhaften Einsatzkräften danken, den Bergungsteams und allen, die nimmermüde rund um die Uhr gearbeitet haben“. Zudem wollten sie den Angehörigen, „die gezwungen wurden, diese schreckliche Tragödie zu ertragen“, Trost spenden. Psaki hatte noch am Montag betont, der Präsident wolle die Bergungsarbeiten nicht durch einen übereilten Besuch behindern.

Anzeige

Biden will Rettungsarbeiten nicht behindern

Die örtliche Polizei stellte klar, die Sucharbeiten würden am Donnerstag trotz Bidens Besuch unvermindert weitergehen. Die Visite des Präsidenten und der First Lady sei eine „großartige Botschaft“ für die Familien, sagte ein Polizeivertreter. „Wir sind sehr dankbar, dass der Präsident kommt.“ Die Suche werde dadurch nicht beeinträchtigt. „Das wird kein Problem sein.“

Die Suchtrupps haben in den Trümmern auch noch nicht identifizierte „menschliche Überreste“ gefunden. Zur Identifizierung von Opfern wurden DNA-Proben von Angehörigen der Hausbewohner eingesammelt.

What's up, America? Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur ‒ jeden zweiten Dienstag.

Der als Champlain Towers South bekannte Wohnkomplex stammt aus den 1980er-Jahren. Die Ursache des Teileinsturzes ist noch unklar. In den vergangenen Tagen war ein von einer externen Firma verfasster Inspektionsbericht aus dem Jahr 2018 öffentlich geworden, in dem Experten mehrere Mängel – darunter auch größere strukturelle Mängel am Beton des Gebäudes – aufgelistet hatten.

US-Medien berichteten außerdem über Schreiben der Hausverwaltung, die mit Verweis auf strukturelle Risiken Millionensanierungen anmahnte. Weiter berichtet die „Washington Post“, dass der frühere Präsident des Eigentümervorstandes des Gebäudes 2019 zurücktrat. Der Grund sollen Streitigkeiten zwischen den Wohnungseigentümern und -eigentümerinnen wegen der anstehenden Reparaturen im Gebäude gewesen sein. „Als ich letztes Jahr für den Vorstand kandidierte, habe ich erklärt, dass ich diese Position einzig und allein übernehmen möchte, um Dinge zu erledigen. Ich bin mir nicht mehr sicher, dass dies in dieser Umgebung möglich ist“, steht in dem Brief, den die Zeitung veröffentlichte.

Anzeige

Ermittler werden der Frage nachgehen, ob die offenbar fälligen Sanierungen mit dem Einsturz zusammenhingen. Bis die Ursache eindeutig gefunden werden konnte, kann es nach Expertenmeinung aber Monate dauern.

RND/dpa/goe

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen