• Startseite
  • Panorama
  • „Hinterhalt“: Berliner Feuerwehr und Polizei nahe „Rigaer 94“ angegriffen

„Hinterhalt“: Berliner Feuerwehr und Polizei nahe „Rigaer 94“ angegriffen

  • In der Vorwoche wurden Polizei und Feuerwehr im Stadtteil Friedrichshain nach einem Notruf mit Pflastersteinen beworfen.
  • Ein E-Scooter war angezündet und in einen Müllcontainer geworfen worden.
  • Bisherige Erkenntnisse: der Notruf war fingiert, die Einsatzkräfte waren in einen Hinterhalt gelockt worden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach den massiven Angriffen gegen Polizisten und Feuerwehrleute nahe der „Rigaer 94“ in der Vorwoche gehen Ermittler davon aus, dass die Einsatzkräfte einen fingierten Notruf bekamen. Die Einsatzkräfte seien „spontan in einen Hinterhalt gegangen“, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Sie waren demnach in der Nacht zum Donnerstag gegen 2.30 Uhr im Stadtteil Friedrichshain wegen eines brennenden Müllcontainers in die Rigaer Straße Höhe Zellestraße gerufen worden.

Brennender E-Scooter wurde in Müllcontainer geworfen

Vermutlich sei ein E-Scooter absichtlich angezündet und dann in einen Müllcontainer geworfen worden, so Slowik. Als Polizei und Feuerwehr ankamen, seien sie mit Steinwürfen von einem Hausdach attackiert worden. Einsatzfahrzeuge wurden beschädigt. Polizisten mussten sich mit Schutzschilden sichern.

Anzeige

Ein Feuerwehrwagen fuhr rückwärts aus der Gefahrenzone. Der Einsatz wurde unterbrochen, das Feuer dann aber gelöscht. Nach früheren Polizeiangaben wurden mehr als 50 Pflastersteine auf der Straße gefunden.

Anzeige

Täter wurden bislang nicht gefasst

Täter wurden laut Polizeipräsidentin bislang nicht gefasst. Es gebe nur „geringfügige Ermittlungsanhalte“. Der für politische Taten zuständige Staatsschutz der Polizei ermittele wegen Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung.

Anzeige
Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Angesichts immer neuer Angriffe in dem Areal Rigaer Straße werde die Polizei, die dort ihre Präsenz bereits verstärkt habe, ihr taktisches Verhalten ändern, kündige Slowik an.

Szene kündigt Widerstand gegen Brandschutzkontrolle an

An diesem Donnerstag soll voraussichtlich das besetzte und verbarrikadierten Haus in der Rigaer Straße 94 von einem Brandschutz-Sachverständigen des Eigentümers begutachtet werden. Bewohner aus der linksradikalen Szene kündigten mehrfach Widerstand an. Die Kontrolle soll noch in einer letzter Minute mit einem Eilantrag gestoppt werden. Eine Gerichtsentscheidung gibt es noch nicht.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen