Heuschreckenplage in Pakistan: Regierung ruft Notstand aus

  • Heuschreckenschwärme mit Dutzenden Kilometern Länge und Breite vertilgen an einem einzigen Tag die Nahrung von Zehntausenden Menschen.
  • Pakistan greift jetzt zu drastischen Mitteln, die Regierung ruft den Notstand aus.
  • Doch auch Ostafrika leidet unter einer Heuschreckenplage.
Anzeige
Anzeige

Islamabad. Wegen einer Heuschreckenplage hat die Regierung in Pakistan den Notstand ausgerufen. Die Behörden fürchten angesichts der gefräßigen Insekten um die Ernährungssicherheit des südasiatischen Landes. Die Heuschreckenschwärme waren im vergangenen Juni aus dem westlichen Nachbarland Iran nach Pakistan eingedrungen und hatten sich zuerst im Südwesten des Landes über Baumwolle, Weizen, Mais und anderes Getreide hergemacht. Von der südlichen Provinz Sindh zogen sie bis in die nordwestliche Provinz Khyber Pakhtunkhwa.

"Wir stehen der schlimmsten Heuschreckenplage in mehr als zwei Jahrzehnten gegenüber und haben entschieden, den nationalen Notstand zu erklären", sagte Informationsminister Imran Khan am Samstag. "Ich habe Zweifel, dass wir unser Weizenproduktionsziel von 27 Millionen Tonnen dieses Jahr erreichen können", sagte der Farmer Nisar Khaskhali, Mitglied der Landwirtschaftskammer in Sindh, der Deutschen Presse-Agentur.

Heuschreckenplage auch in Ostafrika

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Auch Ostafrika leidet derzeit unter einer Heuschreckenplage. Die Schwärme in Äthiopien, Kenia und Somalia seien in ihrer Größe und ihrem Zerstörungspotenzial "beispiellos", hatte die UN-Landwirtschaftsorganisation (FAO) im Januar mitgeteilt. Am Samstag wurden Heuschrecken auch in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba gesichtet. Die Behörden sprachen von "Resten" der großen Schwärme, die den Süden und Osten des ostafrikanischen Landes heimgesucht hatten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen