• Startseite
  • Panorama
  • Herzergreifende Geschichte: Polizistin kümmert sich liebevoll um einsamen Mann – bis zu seinem Tod

Herzergreifende Geschichte: Polizistin kümmert sich liebevoll um einsamen Mann – bis zu seinem Tod

Es war wohl Schicksal: Bei einem Polizeieinsatz trifft eine US-Polizistin einen einsamen Obdachlosen, der sein ganzes Leben allein gewesen war. In den nächsten zwei Jahren entsteht zwischen den beiden eine ganz besondere Freundschaft.

Anzeige
Anzeige

Lawrenceville. Ein Polizeieinsatz veränderte das Leben der Polizistin Dena Walker Pauly im US-Bundesstaat Georgia für immer. Denn dabei traf die junge Frau Bob, einen verwirrten Mann, der sein ganzes Leben lang alleine gewesen war. Die Polizistin nahm sich dem alten Mann an – und wurde der wichtigste Mensch in Bobs Leben. Die Polizei in Lawrenceville teilt die rührende Geschichte der beiden nun auf Facebook.

Vor zwei Jahren wurde Pauly zu einem lokalen Pfandhaus geschickt, um sich dort um einen verwirrten Mann namens Bob zu kümmern. Wegen eines Schlaganfalls konnte Bob kaum sprechen. Die Polizisten spürte jedoch, wie einsam und hilflos der alte Mann war und fuhren ihn nach Hause. Als sie dort seine Lebensumstände sah, war die junge Polizistin Dena Walker Pauly schockiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bob war sein Leben lang allein

„Bobs Leben war eine Reihe von traurigen Geschichten, geprägt von Armut und Einsamkeit“, schreibt eine Kollegin von Pauly in dem Facebook-Post. Das Leben hatte es nicht besonders gut mit ihm gemeint. Bob war seit seiner Kindheit alleine, hatte keine Familie und den Großteil seines Lebens auch kein Zuhause.

Obwohl Pauly einen Vollzeit-Job und eine eigene Familie hat, kümmerte sie sich aufopferungsvoll um den alten Mann. Sie brachte ihm bei, Müll zu entsorgen und sein Haus regelmäßig zu putzen. Außerdem stellte die Polizistin sicher, dass Bob Essen und andere Vorräte bekam.

Immer wieder besuchte sie ihn, um ihm Gesellschaft zu leisten und mit ihm zu reden. Zwischen den beiden entstand eine ganz besondere Freundschaft. „Sie wurde durch das Polizei-Radio gerufen, aber wir haben keinen Zweifel, dass sie von Gott geschickt wurde“, schreibt die Polizei in dem Facebook-Post.

Anzeige

Die Polizistin begleitete ihn bis zum Tod

Im Mai wurde Bob schwer krank. Die Polizistin bekam eine Vollmacht für ihren Freund und kümmerte sich um seine medizinische Versorgung. Als sein Zustand noch schlechter wurde, traf sie die schwere Entscheidung, ihn in ein Hospiz zu bringen. Dort saß sie stundenlang an seinem Bett, hielt seine Hand und sagte ihm immer wieder, dass sie ihn liebte. „Es ist gut möglich, dass sie der einzige Mensch war, der ihm je diese Worte gesagt hat“, schreibt die Polizei bei Facebook.

Anzeige

Am 16. Juli starb Bob im Hospiz. „Mein Herz ist gebrochen, aber ich könnte nicht glücklicher sein über die Ewigkeit, die Bob jetzt erleben darf. Bis wir uns wiedersehen, du bist für immer in meinem Herzen“, kommentierte Pauly unter den Post der Polizei von Lawrenceville.

Rührender Einsatz für einen Mitmenschen

Auch nach Bobs Tod kümmerte die Polizistin sich noch um Bob. Sie kontaktierte einen Friedhof und erklärte die rührende Geschichte. Der Friedhof willigte ein, die Bestattung kostenlos durchzuführen.

Die Polizei Lawrenceville lobt den Einsatz ihrer Mitarbeiterin, der so weit über ihre Pflicht hinausging. „Polizistin Paly, dein Einsatz und deine Hingabe für einen Mitmenschen zeigen, was es bedeutet, ein Polizei zu sein.“

Von RND/lzi

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen