Heiratsantrag auf Wiesn-Sanitätsstation - kein Happy End

  • Zu Beginn der Wiesn sorgte ein Heiratsantrag auf der Sanitätsstation für Aufsehen
  • Nun ist klar: es wird keine Hochzeit geben.
  • Der Heiratswillige hatte sich nicht mehr gemeldet.
Anzeige
Anzeige

München. Es war die Lovestory des ersten Wiesn-Wochenendes: Ein Oktoberfest-Besucher aus Österreich verliebte sich auf den ersten Blick so sehr in eine Sanitäterin, dass er ihr direkt in der Sanitätsstation einen Heiratsantrag machte. Der Mann war leicht angetrunken gestürzt und hatte sich am Bein verletzt. Das Angebot für einen romantischen Spaziergang über das Oktoberfest konnte die 27-jährige Sanitäterin nicht annehmen, da sie noch im Dienst war.

Zwei Wiesnwochen verstrichen - doch aus der Hochzeit scheint nichts zu werden: Der Heiratswillige habe sich nicht mehr gemeldet, berichtete die Sprecherin der Aicher Ambulanz Union, Ulrike Krivec, am Sonntag zum Abschluss des Festes.

Video
Oktoberfest: Das ist die diesjährige Wiesn-Bilanz
1:57 min
Weniger verkaufte Maß Bier, zufriedene Polizisten und ein neues Trendgetränk – so war das Oktoberfest 2019.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Dabei hätte dies an die jahrhundertealte Tradition des Festes angeknüpft: Das erste Oktoberfest im Jahr 1810 war eine königliche Hochzeitsfeier. Ganz München feierte damals mit, als Kronprinz Ludwig - der spätere König Ludwig I. - Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen heiratete.

Lesen Sie auch:

Beim Oktoberfest: Usain Bolt singt auf der Bühne

Wiesn trotz Watschn: Bayern-Stars besuchen das Oktoberfest

Anzeige

RND/dpa