Hauseinsturz in Rio de Janeiro: Kind und Vater tot geborgen

  • In Rio de Janeiro ist am Donnerstag ein vierstöckiges Haus eingestürzt.
  • Ein Mann und seine Tochter sind gestorben.
  • Die Unglücksstelle liegt in einem Viertel, das von Milizen kontrolliert wird.
Anzeige
Anzeige

Rio de Janeiro. Beim Einsturz eines vierstöckigen Gebäudes in der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro sind ein Kind und sein Vater ums Leben gekommen. Die Leiche des etwa dreijährigen Mädchens sei aus den Trümmern des Hauses geborgen worden, berichtete das Nachrichtenportal G1 am Donnerstag unter Berufung auf die Rettungskräfte.

Kurz darauf wurde auch die Leiche des etwa 30 Jahre alten Vaters gefunden. Die Mutter des Mädchens und drei weitere Menschen wurden lebend geborgen und in Krankenhäuser gebracht.

Paramilitärischen Gruppen sind in Drogenhandel verwickelt

Die Unglücksstelle liegt in einem Teil von Rio de Janeiro, der von den sogenannten Milizen kontrolliert wird. Die paramilitärischen Gruppen bestehen aus aktiven und ehemaligen Polizisten, Feuerwehrleuten und städtischen Beamten, die in Drogenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt sind. In den von ihnen kontrollierten Vierteln entscheiden sie zudem über den Bau von neuen Häusern und über den Zugang zu Strom, Gas und fließendem Wasser.

Anzeige

Das nun eingestürzte Gebäude wurde nach ersten Erkenntnissen illegal errichtet. Vor rund zwei Jahren kamen beim Einsturz von zwei Häusern in einem benachbarten Viertel 24 Menschen ums Leben. Auch damals sollen Milizen in den Bau der Gebäude verwickelt gewesen sein.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen