• Startseite
  • Panorama
  • Hannover: Nächtliche Ausgangssperre ab 1. April – mehr als eine Million Einwohner betroffen

Mehr als eine Million Einwohner betroffen: Region Hannover verhängt nächtliche Ausgangssperre

  • In der Region Hannover gilt vom 1. bis zum 12. April eine nächtliche Ausgangssperre.
  • Von Gründonnerstag an dürfen die Bürger sich zwischen 22 und 5 Uhr nicht draußen aufhalten.
  • Doch es gelten Ausnahmen.
Anzeige
Anzeige

Wegen hoher Corona-Infektionszahlen wird es in der Region Hannover eine Ausgangssperre geben. Sie soll am Donnerstag in Kraft treten und bis zum 12. April gelten, teilte die Region am Montag mit. Demzufolge sollen die Bürgerinnen und Bürger in der Zeit von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens nur mit einem triftigen Grund ihre Wohnungen verlassen dürfen.

Ausnahmen für Gottesdienst

Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ) berichtet, zählen dazu medizinische, tierärztliche und psychosoziale Behandlungen sowie Besuche bei Angehörigen, die behindert sind oder Pflege benötigen. Außerdem dürfen die Bürger wegen einer beruflichen Tätigkeit oder des Besuchs eines Gottesdienstes in den Sperrzeiten rausgehen.

Anzeige

Ebenfalls werde eine Erweiterung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum geprüft, hieß es. Zuvor hatten bereits die Landkreise Cloppenburg, Emsland und Peine jeweils Ausgangssperren angekündigt. In Hannover lag am Montag der Sieben-Tage-Inzidenzwert laut Landesgesundheitsamt bei 144,1.

RND/am/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen