• Startseite
  • Panorama
  • Hanau: Erdogan verurteilt „rassistischen Angriff“ - fünf Türken tot

Gewalttat in Hanau: Fünf türkische Staatsbürger unter den Toten

  • Bei der Gewalttat in Hanau haben viele der Todesopfer einen Migrationshintergrund.
  • Die türkische Botschaft bestätigte, dass auch fünf türkische Staatsbürger getötet wurden.
  • Insgesamt starben elf Menschen, darunter der mutmaßliche Täter.
Anzeige
Anzeige

Hanau. Unter den Todesopfern in Hanau sind nach Angaben der türkischen Botschaft in Berlin auch fünf türkische Staatsbürger. Ein Sprecher der Botschaft bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu, die sich auf den türkischen Botschafter in Berlin Ali Kemal Aydin berufen hatte.

Türkischer Präsident Erdogan spricht Opferfamilien Beileid aus

Die Türkei verurteilte die Gewalttaten als „rassistischen Angriff“ und forderte eine schnelle Aufklärung. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drückte den Familien der Opfer unterdessen sein Beileid aus und sagte: „Ich glaube daran, dass die deutschen Behörden alle notwendigen Anstrengungen unternehmen werden, um den Angriff in allen Aspekten zu beleuchten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Zuvor hatte die Deutsche Presse-Agentur berichtet, dass nach ersten Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden unter den Todesopfern viele Menschen mit Migrationshintergrund sind.

Mutmaßlicher Täter in Hanau: Hinweise auf „fremdenfeindliches Motiv“

Der Generalbundesanwalt ermittelt wegen Terrorverdachts. Der mutmaßliche Todesschütze sei ein 43-jähriger Deutscher aus Hanau, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag im Landtag in Wiesbaden. Es gebe Hinweise auf ein „fremdenfeindliches Motiv“. Bei der Gewalttat am späten Mittwochabend an mindestens vier verschiedenen Tatorten in Hanau seien neun Menschen gestorben, einer wurde schwer verletzt, mehrere andere verletzt.

Der Täter habe später vermutlich sich und seine Mutter erschossen, sagte der Innenminister. Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe habe noch in der Nacht die Ermittlungen an sich gezogen. „Er stuft das Verbrechen als Verdacht einer terroristischen Gewalttat ein“, sagte Beuth.

Video
Hanau: Anhaltspunkte für rechtsextremen Hintergrund
0:50 min
Nach den Schüssen in Hanau ermittelt die Bundesanwaltschaft nach „Anhaltspunkten für eine fremdenfeindliche Motivation“.  © AFP

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen