Hamburg überschreitet Corona-Warnwert den dritten Tag in Folge

  • In Hamburg breitet sich das Coronavirus weiter stark aus.
  • Mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen bleibt die Hansestadt ein Hotspot der Pandemie.
  • Die Hamburger müssen sich auf eine weitere Kontaktbeschränkung einstellen.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Die Zunahme der Corona-Neuinfektionen in Hamburg hat den dritten Tag in Folge die kritische Stufe von 50 Fällen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Der Senat werde nun erneut über die Umsetzung der von Bund und Ländern vereinbarten Maßnahmen beraten, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde am Mittwoch. Es gehe dabei aber nur um eine Beschränkung der privaten Zusammenkünfte auf zehn Personen. Die übrigen Beschlüsse der jüngsten Ministerpräsidentenkonferenz habe Hamburg bereits umgesetzt.

Derzeit dürfen in der Hansestadt maximal 15 Personen im privaten Bereich zusammen feiern, im Freien 25. Ein Ergebnis der Beratungen werde der Senat wahrscheinlich am Freitag bekannt geben.

10.406 Infizierte in Hamburg seit Beginn der Pandemie

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen stieg nach Angaben vom Mittwoch um 201 Fälle. Am Dienstag waren 204 Neuinfektionen hinzugekommen. Der Sieben-Tage-Wert kletterte von 55,4 auf 58,9 Infektionen je 100.000 Einwohner. Am Montag hatte die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit dem 9. April die kritische Marke von 50 knapp überschritten.

Bundesweit rechtlich von Bedeutung ist der Wert des Robert Koch-Instituts (RKI), der am Mittwoch mit 46,1 für Hamburg angegeben wurde. Laut Gesundheitsbehörde liegt die Abweichung vor allem in einer verzögerten Erfassung der Daten begründet.

Anzeige

Seit Beginn der Pandemie infizierten sich in Hamburg 10.406 Menschen mit Sars-CoV-2. Rund 7900 gelten nach Schätzung des RKI als genesen, 100 mehr als am Vortag. In Hamburger Kliniken wurden am Dienstag 72 Covid-19-Patienten behandelt, einer mehr als am Vortag. Auf Intensivstationen lagen insgesamt 25 Menschen, fünf mehr als am Montag. Von den Patienten auf Normalstationen kommen 40 aus Hamburg, von den Intensivpatienten sind es 18.

Nach Auffassung des Leiters der Intensivmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE), Stefan Kluge, droht den Kliniken in Deutschland kein Kollaps, es könnte aber zu Engpässen in anderen Bereichen kommen. Die Gesamtzahl der Intensivpatienten mit Covid-19 sei derzeit „noch relativ moderat“, sagte Kluge am Dienstag im NDR-Podcast „Coronavirus-Update“.

Video
Zweithöchster Wert an Corona-Neuinfektionen in Deutschland
1:00 min
Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Mittwoch fast 7600 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet.  © dpa

Bislang starben nach Angaben des Instituts für Rechtsmedizin am UKE 241 Menschen in Hamburg an einer Covid-19-Erkrankung. Diese Zahl ist seit dem 2. Oktober unverändert. Das RKI zählte für Hamburg insgesamt 281 Tote.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen