• Startseite
  • Panorama
  • Halle-Anschlag vor einem Jahr: Halle gegen Rechts und Mobile Opferberatung planen Ausstellung

Zum Jahrestag des Anschlags von Halle: Ausstellung geplant

  • Zum ersten Jahrestag des rechtsterroristischen Anschlags von Halle am 9. Oktober planen das Bündnis Halle gegen Rechts und die Mobile Opferberatung eine Ausstellung.
  • In Videos, Audio-Dateien und Texten sollen Überlebende zu Wort kommen.
  • Auch Begegnungsstätten sollen geschaffen werden.
Anzeige
Anzeige

Halle. Zum ersten Jahrestag des rechtsterroristischen Anschlags von Halle planen das Bündnis Halle gegen Rechts und die Mobile Opferberatung eine gemeinsame Ausstellung und Begegnungsmöglichkeiten. Unweit der Anschlagsorte sollten vom 9. bis 11. Oktober Audios, Videos und Texte ausgestellt werden, in denen Überlebende und Betroffene des Anschlags zu Wort kämen, teilten die Organisationen am Mittwoch in Halle mit. “Sie rufen dazu auf, an Jana Lange und Kevin Schwarze zu erinnern und zur Solidarität mit den Betroffenen des Anschlags, der Jüdischen Gemeinde zu Halle und dem Kiez Döner.” Die Ausstellung werde von Absolventen der Kunsthochschule Burg Giebichenstein gestaltet.

Gedenkminute und Gesprächsangebote zum Jahrestag

Ein schwer bewaffneter Mann hatte am 9. Oktober 2019 versucht, am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur in die Synagoge von Halle zu gelangen und dort ein Massaker anzurichten. Der Attentäter scheiterte damit und erschoss zwei Menschen. Vor dem Landgericht Naumburg läuft derzeit der Prozess wegen des Anschlags, angeklagt ist der 28 Jahre alte Sachsen-Anhalter Stephan Balliet.

Anzeige
Video
Neue Tür für die Synagoge von Halle
2:15 min
Die alte Tür der Synagoge hatte am 9. Oktober 2019 mehrere Menschenleben gerettet.  © Reuters
Anzeige

Auf dem Steintor-Campus sollten eine Landesdemokratiekonferenz und die zentrale Gedenkveranstaltung von Stadt und Land am Jahrestag des Anschlags übertragen werden. Dort sollten die Menschen am 9. Oktober auch die Gedenkminuten um 12.01 Uhr verbringen und ins Gespräch kommen können. Um 12.01 Uhr, dem Zeitpunkt der ersten Schüsse auf die Tür der Synagoge, soll das öffentliche Leben in Halle kurzzeitig stillstehen und alle Kirchenglocken der Stadt sollen läuten, wie Stadt und Land bereits vorher mitgeteilt hatten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen