Haftbefehl wegen Mordes: Erzieherin soll Kita-Kind getötet haben

  • In einer Kita in Viersen (NRW) soll ein dreijähriges Mädchen von einer Erzieherin getötet worden sein.
  • Die 25-Jährige wurde festgenommen und befindet sich wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.
  • Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.
Anzeige
Anzeige

Viersen. In einer Viersener Kita soll ein dreijähriges Mädchen von einer Erzieherin getötet worden sein. Die 25-Jährige sei festgenommen worden und befinde sich wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach am Freitag mit.

In der städtischen Kindertageseinrichtung war es bereits am 21. April zu einem Notarzteinsatz gekommen, da das betroffene Kind nicht mehr atmete. Das dreijährige Mädchen verstarb schließlich am 4. Mai, wie die Behörden mitteilen.

Tod durch Fremdeinwirkung

Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft sowie das Ergebnis einer rechtsmedizinischen Untersuchung führten zu dem Verdacht, dass das Mädchen durch Fremdeinwirkung zu Tode gekommen sei, heißt es in der Mitteilung. Die Ermittler nahmen die Verdächtige Erzieherin am Dienstag fest.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach führte sie am Folgetag einem Haftrichter vor. Dieser ordnete wegen des Verdachts des Mordes Untersuchungshaft an.

RND/dpa/msc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen