• Startseite
  • Panorama
  • Haare weiß gefärbt: Junge Männer erschleichen sich Corona-Impfung

Haare weiß gefärbt: Junge Männer erschleichen sich Corona-Impfung

  • Zwei Männer im Alter von 30 und 35 Jahren haben sich in Mexiko-Stadt als Senioren verkleidet und so Corona-Impfungen erschlichen.
  • Mit weiß gefärbten Haaren und Augenbrauen sowie gefälschten Ausweisen erschienen sie in einer Impfstätte, es folgten Festnahmen.
  • Die Impfstoffvorräte in Mexiko sind äußerst knapp.
Anzeige
Anzeige

Mexiko-Stadt. Zwei Männer haben sich in Mexiko als Senioren verkleidet und so Corona-Impfungen erschlichen. Die beiden hatten sich die Haare und Augenbrauen weiß gefärbt und waren mit gefälschten Ausweisen vor zwei Wochen zu einer Impfstätte in Mexiko-Stadt gegangen, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt, Claudia Sheinbaum, am Mittwoch in einer Pressekonferenz mitteilte. Durch Maske und Visier seien sie nicht gleich erkennbar gewesen.

Stimmen haben Männer verraten

Im Impfzentrum wurden ihnen demnach Impfdosen gespritzt, obwohl in Mexiko bislang nur Beschäftigte im öffentlichen Gesundheitswesen, einige Lehrer und Menschen im Alter von mindestens 60 Jahren immunisiert werden sollen. Letztlich seien die Betrüger aber wegen ihrer jung klingenden Stimmen aufgeflogen. Die Männer im Alter von 30 und 35 Jahren seien festgenommen worden, gegen sie werde wegen Ausweisfälschung ermittelt.

Anzeige

In Mexiko wurden bisher rund 9,7 Millionen Corona-Impfdosen verabreicht und gut 1,3 Millionen Menschen - etwa ein Prozent der Bevölkerung - vollständig geimpft. Zwischenzeitlich wurden die Impfstoffvorräte knapp. Die Regierung warf reichen Ländern vor, sich die Vakzine unter den Nagel zu reißen. Inzwischen hat die zuständige Behörde sechs Präparaten eine Notfallzulassung erteilt.

Anzeige

Das nordamerikanische Land mit rund 126 Millionen Einwohnern verzeichnet die drittmeisten registrierten Corona-Toten weltweit nach den USA und Brasilien. Offiziell wurden dort bisher gut 205 000 Todesfälle bestätigt. Da in Mexiko äußerst wenig auf das Coronavirus getestet wird, dürfte die wahre Zahl deutlich höher sein.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen