• Startseite
  • Panorama
  • Gruppenvergewaltigung: Familie des Hauptverdächtigen (14) droht Abschiebung

Gruppenvergewaltigung: Familie des Hauptverdächtigen (14) droht Abschiebung

  • Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung im Juli in Mülheim an der Ruhr droht der Familie des 14-jährigen Hauptverdächtigen doch die Abschiebung nach Bulgarien.
  • Insgesamt wird gegen drei 14-Jährige ermittelt.
  • Sie stehen im Verdacht, die Frau am 5. Juli abends in einem Wald vergewaltigt zu haben.
Anzeige
Anzeige

Mülheim. Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung einer jungen Frau in Mülheim an der Ruhr droht der Familie eines Tatverdächtigen nun doch die Abschiebung nach Bulgarien. Es handelt sich um die Familie des 14-jährigen Hauptverdächtigen, der in Untersuchungshaft sitzt, wie Stadtsprecher Volker Wiebels am Montag sagte. Insgesamt wird gegen drei 14-Jährige ermittelt. Sie stehen im Verdacht, die Frau am 5. Juli abends in einem Wald vergewaltigt zu haben.

Die drei Tatverdächtigen sind laut Polizei bulgarische Staatsbürger. Die Stadt hatte überprüft, ob ihre Familien über ein eigenes Einkommen verfügen, wonach sie laut Wiebels spätestens fünf Jahre nach ihrem Kommen verpflichtet sind. In allen drei Fällen konnten die Familien Einkommen nachweisen, wobei der Vater des 14-Jährigen seinerzeit einen druckfrischen Arbeitsvertrag vorlegte. Als die Stadt einen Monat später bei dem angegebenen Arbeitgeber nachfragte, habe dieser gesagt: "Den Mann kenne ich überhaupt nicht."

Lesen Sie auch: Frau vergewaltigt: Verdächtige Jugendliche waren dem Jugendamt bekannt

Anzeige

Noch bis Ende der Woche laufe nun eine Anhörungsfrist, in der der Familienvater sich zu dem Sachverhalt äußern könne, so Wiebels. "Gibt es keine positive Rückmeldung, werden wir Verfahren zur Einschränkung der Freizügigkeit einleiten", sagte der Stadtsprecher weiter. Der Mann und seine Familie würden dann aufgefordert, freiwillig auszureisen, ansonsten drohe die Abschiebung. Der Stadtsprecher sagte, dass gegen eine Abschiebeandrohung eine Klage möglich sei. Zuvor hatte die "WAZ" berichtet.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen