Große Suchaktion der Polizei endet in Teeküche

  • Mit Hubschrauber und Spürhunden suchte die Polizei in Augsburg nach einem vermissten Patienten einer Klinik.
  • Schlussendlich landeten die Beamten in der Teeküche des Krankenhauses.
  • Dort hatte jemand den Mann versehentlich eingesperrt.
Anzeige
Anzeige

Augsburg. Hubschrauber und Spürhunde hat die Polizei in Augsburg mobilisiert, um einen vermissten Patienten einer Klinik zu suchen - schließlich wurde der 83-Jährige in einer Teeküche des Krankenhauses gefunden. "Er wurde dort versehentlich eingesperrt", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Pfleger hatten die Polizei am Donnerstagabend informiert. Die Beamten beschlossen, mit mehreren Einsatzkräften, einem Polizeihubschrauber und zwei Personensuchhunden nach dem Mann zu suchen - zunächst ohne Erfolg. Erst als sich die Ermittler alle Türen der Klinik öffnen ließen, entdeckten sie den 83-Jährigen. Er habe etwa fünf Stunden lang in der Teeküche gesessen und ruhig darauf gewartet, dass er gefunden wird, sagte die Sprecherin.

Lesen Sie auch: Im Panda-Look eingefärbte Hunde sorgen für Diskussionen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

RND/dpa