• Startseite
  • Panorama
  • Großbritannien: Notrufe wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern auf Rekordstand

Hinweise auf sexuellen Missbrauch von Kindern in Großbritannien auf Rekordstand

  • Die Hotline für die Meldung von sexuellem Missbrauch von Kindern in Großbritannien verzeichnet einen Anstieg.
  • Zwischen April und Oktober seien durchschnittlich 26 Anrufe pro Tag eingegangen - das ist ein Rekordstand.
  • Als Grund dafür wird die Pandemie befürchtet, aber auch die jüngsten Initiativen gegen Gewalt an Frauen und Kindern.
Anzeige
Anzeige

London. Die Zahl der Notrufe wegen des Verdachts sexuellen Missbrauchs von Kindern ist in Großbritannien auf einen Rekordstand gestiegen. Zwischen April und Oktober habe die entsprechende Hotline durchschnittlich 26 Anrufe pro Tag entgegengenommen, teilte die Kinderschutzorganisation NSPCC am Montag mit. Die insgesamt 4735 Hinweise bedeuteten einen Anstieg von gut einem Drittel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In mehr als 1500 Fällen habe die Organisation die Polizei oder andere Behörden eingeschaltet.

Als Gründe für das Plus machte die National Society for the Prevention of Cruelty to Children (NSPCC) auch die jüngsten Initiativen gegen Gewalt an Frauen und Kindern aus. Dazu zählt unter anderem die Online-Kampagne „Everyone's Invited“, bei der Tausende Schülerinnen und Studentinnen von sexueller Belästigung und Missbrauch an Schulen und Universitäten berichtet hatten. Viele Menschen hätten sich ermutigt gefühlt, ihre Erfahrungen zu schildern und aktuelle Beobachtungen zu teilen, hieß es in der Mitteilung.

Befürchtung der Zunahme durch Pandemie

Die Organisation befürchtet zudem, dass sexueller Missbrauch von Kindern während der Pandemie auch wegen der vielen Lockdowns mit Ausgangsbeschränkungen zugenommen hat. „Wir sind besorgt, dass das Missbrauchsrisiko seit Beginn der Pandemie gestiegen ist. Kinder sind verletzlicher und außer Sicht von Erwachsenen, die ihnen Sicherheit bieten können“, betonte die NSPCC. Hingegen seien Notrufe wegen anderer Probleme mittlerweile wieder auf das Niveau vor der Corona-Krise zurückgegangen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen