Großangelegte Aktion gegen Kinderpornografie in mehreren Ländern

  • Polizeikräfte gehen seit Dienstag in mehreren Ländern gegen Kinderpornografie vor.
  • In Ländern wie Brasilien, Kolumbien und den USA wurden mehr als 110 Haftbefehle vollzogen.
  • Auch ein Lehrer soll festgenommen worden sein.
Anzeige
Anzeige

Rio de Janeiro. Polizeikräfte in Brasilien und vier anderen Ländern - Paraguay, Kolumbien, Panama und den Vereinigten Staaten - haben am Dienstag begonnen, in einer großangelegten Operation gegen Kinderpornografie vorzugehen. Mehr als 110 Haftbefehle sollten vollzogen werden.

Wie das Portal “G1” unter Berufung auf die vom Justizministerium koordinierte Task Force berichtete, wurden bis zum Mittag (Ortszeit) mehr als 35 Verdächtige festgenommen und mehr als 180 000 Beweismittel beschlagnahmt.

Auch ein Lehrer wurde festgenommen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Nach einem Bericht der "Folha de S. Paulo" wurde dabei auch ein Lehrer an einer Internationalen Schule in São Paulo festgenommen. Die Durchsuchungen und Festnahmen sind Teil der Operation "Luz na Infância" (Licht in die Kindheit), mit der die brasilianische Polizei seit 2017 teilweise zusammen mit anderen Ländern gegen Kinderpornografie und sexuelle Ausbeutung vorgeht.

Anzeige

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen