• Startseite
  • Panorama
  • Griechenland führt Impfpflicht für Gesundheitspersonal ein – Verweigerern droht Freistellung

Griechenland führt Impfpflicht im Pflege- und Gesundheitssektor ein – Freistellung droht

  • Impfpflicht im Gesundheitswesen, Innengastronomie nur noch mit Impfpass.
  • Die griechische Regierung hat schärfere Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen.
  • Wer sich nicht impfen lassen möchte, muss mit Einschränkungen und im Pflege- und Gesundheitssektor sogar mit einer „Freistellung“ rechnen.
|
Anzeige
Anzeige

Athen. Seit Wochen war es in Griechenland in der Diskussion, jetzt macht Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis angesichts stark steigender Neuinfektionen ernst: Ab sofort gilt eine Impfflicht für Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen. „Wer sich nicht daran hält, wird ab 16. August freigestellt“, kündigte Mitsotakis am Montagabend in einer Fernsehansprache an. Bis zum 1. September müssen sich auch alle Bediensteten im Gesundheitsbereich gegen Covid-19 impfen lassen. „Es darf nicht sein, dass jene, die besonders gefährdete Menschen schützen sollen, selbst möglicherweise Träger des Virus sind“, sagte Mitsotakis.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Was Verweigerern genau droht und was eine „Freistellung“ konkret bedeutet, ist noch nicht entschieden. Der griechische Ethikrat hatte sich aber in einem von der Regierung in Auftrag gegebenen Gutachten gegen Entlassungen ausgesprochen. Denkbar ist, dass Beschäftigte, die sich nicht impfen lassen, in unbezahlten Urlaub geschickt oder versetzt werden, damit sie keinen Patientenkontakt mehr haben. Auch über eine Impfflicht für das Lehrpersonal an den Schulen wird in Griechenland diskutiert. Entschieden werden soll darüber rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres Anfang September.

Anzeige

Weitere Einschränkungen für Ungeimpfte

Ungeimpfte müssen in Griechenland mit weiteren Einschränkungen rechnen: Mitsotakis kündigte an, dass ab Freitag dieser Woche bis Ende August der Zutritt zur Innengastronomie, zu Bars und Nachtclubs, Kinos und Theatern nur Besuchern gestattet wird, die eine abgeschlossene Impfung nachweisen können. Die Regelung gilt auch für ausländische Touristen. Sie können zwar mit einem negativen aktuellen PCR- oder Rapid-Test einreisen, brauchen aber für den Besuch in einer Disco oder Bar künftig einen Impfnachweis. Tanzen und stehen ist in den Nachtlokalen überdies verboten, es dürfen nur sitzende Gäste bewirtet werden. Wie das auf den Ferieninseln durchgesetzt werden kann, bleibt allerdings abzuwarten.

In Griechenland steigen die Neuinfektionen seit einigen Wochen wieder stark an. Die Sieben-Tage-Inzidenz schnellte von 25 Ende Juni auf aktuell über 133. Das Virus grassiert jetzt vor allem unter jungen Leuten in Strandbars und Nachtlokalen. In einer Umfrage von Ende Juli sprachen sich immerhin 65 Prozent der Befragten für eine Impfflicht in bestimmten Berufsgruppen aus. Bisher sind in Griechenland 41 Prozent der über 18-Jährigen vollständig geimpft. Ab Montag können sich auch 15- bis 17-Jährige impfen lassen, allerdings nur mit Einwilligung der Eltern.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen