Hitzewelle in Europa

Griechenland: 40 Grad Hitze und immer neue Brände

23.07.2022, Lesbos, Griechenland: Die Siedlung Vatera an der Südküste von Lesbos in der östlichen Ägäis steht jetzt unter Evakuierungsbefehl, da ein schnell wachsendes Lauffeuer das Gebiet bedroht. Nach Angaben der Feuerwehr kämpfen 50 Feuerwehrleute mit 17 Löschfahrzeugen gegen das Feuer, unterstützt von sieben wasserabwerfenden Flugzeugen und einem Hubschrauber.

23.07.2022, Lesbos, Griechenland: Die Siedlung Vatera an der Südküste von Lesbos in der östlichen Ägäis steht jetzt unter Evakuierungsbefehl, da ein schnell wachsendes Lauffeuer das Gebiet bedroht. Nach Angaben der Feuerwehr kämpfen 50 Feuerwehrleute mit 17 Löschfahrzeugen gegen das Feuer, unterstützt von sieben wasserabwerfenden Flugzeugen und einem Hubschrauber.

Athen. Hitze und Brände haben den Menschen in Griechenland auch am Samstag schwer zu schaffen gemacht. Ein großer Brand zerstörte den Wald des Dadia-Nationalparks, eines der größten Waldgebiete im Südosten Europas. Ein zweiter großer Brand tobte auf der Südseite der Ferieninsel Lesbos. Der Zivilschutz ordnete die Evakuierung der Ortschaft Vatera an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wegen der starken Rauchbildung suchten Einwohner von Vatera Zuflucht an den Stränden. Die Besatzungen von Booten der Küstenwache brachten sie dann in Sicherheit, berichtete das Staatsfernsehen. Mindestens zehn Häuser des Dorfes wurden beschädigt, berichteten örtliche Medien.

Spanien und Portugal: Zahlreiche Waldbrände noch nicht unter Kontrolle

In Südeuropa wüten weiterhin unkontrollierte Waldbrände, Tausende Einsatzkräfte sind im lebensgefährlichen Dauereinsatz.

Schwierig blieb die Lage im Naturschutzgebiet von Dadia im Nordosten Griechenlands. Die Flammen zerstörten einen Biotop, wo zahlreiche Greifvögel und Wildtiere leben. Das Gelände ist dicht bewaldet, es gibt kaum Straßen. Aus diesem Grund versuche die Feuerwehr, aus der Luft mit Löschflugzeugen und Hubschraubern die Flammen einzudämmen, teilte ein Sprecher der Feuerwehr am Samstagnachmittag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der größte Teil der 86 Löschflugzeuge und Hubschrauber Griechenlands sei im Einsatz gegen die Flammen, so der Zivilschutz. Kleinere Brände tobten auf der Halbinsel Peloponnes, berichtete der staatliche griechische Rundfunk.

Trockenheit und hohe Temperaturen würden in den kommenden Tagen fast alle Landesteile Griechenlands heimsuchen und „die perfekte Kulisse“ für weitere Brände schaffen, warnten Meteorologen im Rundfunk. In Mittelgriechenland herrschten bereits am frühen Samstagmorgen Temperaturen um die 38 Grad. Stellenweise sollen die Thermometer am Nachmittag Werte von mehr als 40 Grad Celsius zeigen, teilte das Meteorologische Amt mit. Noch heißer soll es Anfang der nächsten Woche werden, die Hitze werde bis Anfang August andauern, hieß es.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen