Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hoher Salzgehalt im Wasser

Fischsterben in der Oder: Greenpeace macht Bergbauindustrie verantwortlich

ARCHIV - 12.08.2022, Brandenburg, Schwedt: Tote Fische treiben im Wasser des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder im Nationalpark Unteres Odertal nördlich der Stadt Schwedt. Auf der Suche nach der Ursache für das große Fischsterben in der Oder hat das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) weitere Erkenntnisse gewonnen. Nach Angaben der Wissenschaftler hat sich das Ausbreiten einer massiven Algenblüte im Fluss bereits Anfang August auf der Höhe von Wroclaw (Polen) gezeigt. (zu dpa "Institut: Massive Algenblüte in der Oder bereits Anfang August") Foto: Patrick Pleul/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

ARCHIV - 12.08.2022, Brandenburg, Schwedt: Tote Fische treiben im Wasser des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder im Nationalpark Unteres Odertal nördlich der Stadt Schwedt. Auf der Suche nach der Ursache für das große Fischsterben in der Oder hat das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) weitere Erkenntnisse gewonnen. Nach Angaben der Wissenschaftler hat sich das Ausbreiten einer massiven Algenblüte im Fluss bereits Anfang August auf der Höhe von Wroclaw (Polen) gezeigt. (zu dpa "Institut: Massive Algenblüte in der Oder bereits Anfang August") Foto: Patrick Pleul/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Hamburg, Schwedt. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace macht für das massenhafte Fischsterben in der Oder im August Salzeinleitungen der polnischen Bergbauindustrie verantwortlich. Das ist das Analyse-Ergebnis von 17 Wasser- und Bodenproben, die Ende August zwischen dem brandenburgischen Schwedt und der polnisch-tschechischen Grenze auf etwa 550 Kilometern Flusslänge genommen wurden, wie Greenpeace am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Dabei habe das deutsch-polnische Team durchgehend hohe Werte von Salzen und Schwermetallen gemessen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die höchsten Salzwerte fanden sich laut Greenpeace an einem Rückhaltebecken des Bergbaukonzerns KGHM in Gmina Polkowice. Dort habe der Salzgehalt 40-fach über den für Süßwasser empfohlenen Werten gelegen. Das salzhaltige Wasser begünstige die Vermehrung giftiger Algenarten wie Prymnesium parvum, die bei hohen Wassertemperaturen offenbar das Fischsterben ausgelöst habe.

„Vernachlässigte Kontrollen“ in der Oder

Greenpeace sprach von einer vermeidbaren Umweltkatastrophe. „Hunderttausende Tiere sind qualvoll gestorben, weil grundlegende Kontrollen vernachlässigt wurden“, sagte Sprecherin Nina Noelle. Die Umweltschützerinnen und Umweltschützer fordern von der polnischen und deutschen Regierung, den Fluss künftig zu renaturieren, rund um die Uhr zu überwachen und das Einleiten von schädlichen Substanzen zu verbieten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anfang August war in Brandenburg und Polen ein massives Fischsterben in dem Grenzfluss beobachtet worden. Die Umweltkatastrophe führte dazu, dass tonnenweise tote Fische geborgen wurden.

RND/epd

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken