Golden-Retriever Watson hilft Opfern vor Gericht

  • Für traumatisierte Opfer kann der Weg in den Gerichtssaal eine große Herausforderung sein.
  • Im Südwesten soll nun ein Therapiehund die Situation auflockern.
  • Seit Herbst ist Golden-Retriever Watson im Einsatz.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Für traumatisierte Opfer ist der Gang vor Gericht oft eine kaum zu ertragende Herausforderung - im Südwesten können sie sich dabei jetzt von Therapiehund Watson begleiten lassen.

Der Golden-Retriever ist der erste vierbeinige Begleiter für Zeugen bei Gerichtsverhandlungen in Baden-Württemberg. Hunden gelinge, was Menschen bei traumatisierten Opfern oft nicht mehr schafften: Vertrauen und Stabilität zu vermitteln, erklärte Landesjustizminister Guido Wolf (CDU) bei der Vorstellung des Modellprojekts am Dienstag in Stuttgart.

Sabine Kubinski, Mitarbeiterin von PräventSozial und Hund Watson. © Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Situation aufgelockert

Bei seinem ersten Einsatz im Herbst begleitete Watson eine Zeugin mit geistiger Behinderung. "Watson hat dann für sie die Situation aufgelockert", sagte die Hundeführerin und Sozialarbeiterin Sabine Kubinski.

Auf Menschen, die Hunde mögen, wirke der Kontakt beruhigend: Die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol werde gesenkt, die vom Bindungshormon Oxytocin aktiviert. "Das führt dann zu einem Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit. Und so kann auch die Qualität der Aussagen verbessert werden."

RND/dpa